Parlamentarier kämpften um Hundertstel

Drucken
Teilen

Wildhaus Traditionsgemäss fand das Parlamentarierskirennen anfangs März statt. Turnusgemäss organisierte dieses Jahr der Kanton St. Gallen den Anlass und wählte Wildhaus als Austragungsort. Eingeladen waren aktive und ehemalige kantonale und nationale Räte und die verschiedenen Richter der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Lichtensteins. Neben dem Rennen werden auch überparteiliche und aussenpolitische Gedanken ausgetauscht. Am Vorabend war geselliges Zusammensein angesagt und am Freitag wurde ein Riesenslalom mit zwei Läufen am Thurlift absolviert. Dieses Skirennen wird neben dem Anlass der nationalen und internationalen Parlamentarier in Davos hauptsächlich für kantonale Politiker ausgetragen. In der Vergangenheit und auch dieses Mal hat sich aber gezeigt, dass das Niveau keineswegs tiefer ist als in Davos.

Die Siegerin bei den Damen stellte dieses Jahr der Kanton Appenzell Innerhoden mit Anna Assalve-Inauen. Bei den Herren über fünfzig gewann Heinz Wittenwiler aus Krummenau. Die jüngere Kategorie dominierte Markus Bonderer, ebenfalls aus dem Kanton St. Gallen, der Tagesbestzeit fuhr. Mit den drei Schnellsten wurde um eine Kantonswertung gekämpft. Der Kanton St. Gallen gewann vor dem Kanton Glarus. Hart wurde um den dritten Kantonsrang gekämpft. Trennten doch die Ränge drei bis sechs nur 79 Hundertstelsekunden aus sechs gewerteten Läufen. Die beiden Appenzeller erkämpften sich genau zeitgleich den dritten Podestplatz. (pd/lim)