Parkplätze Gfeld werden bewirtschaftet

TROGEN. Zurzeit bestehen noch Parkplätze auf dem ehemaligen Cornelia-Gelände im Gfeld, die von Pendlern oder gelegentlichen Bahnbenützern gebührenfrei genutzt werden können. Mit der Schaffung der Ersatzplätze auf der anderen Strassenseite wird sich dies ändern.

Drucken
Teilen

TROGEN. Zurzeit bestehen noch Parkplätze auf dem ehemaligen Cornelia-Gelände im Gfeld, die von Pendlern oder gelegentlichen Bahnbenützern gebührenfrei genutzt werden können. Mit der Schaffung der Ersatzplätze auf der anderen Strassenseite wird sich dies ändern.

Vorvertrag abgeschlossen

Die Gemeinde konnte gemäss einer Medienmitteilung mit dem benachbarten Grundeigentümer Rolf Lenz einen Vorvertrag über den Erwerb einer Landfläche schräg gegenüber der Haltestelle Gfeld abschliessen, damit die auf dem Cornelia-Gelände wegfallenden Parkplätze zu einem grossen Teil ersetzt werden können. Vorläufig werden sieben Parkplätze zur Verfügung stehen. Der Gemeinderat hat entschieden, dass diese neuen Parkplätze bewirtschaftet werden. Es ist vorgesehen, Jahres- oder Monatskarten abzugeben.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, lasse es sich damit leider nicht vermeiden, dass mit dieser Regelung diejenigen Autofahrer, die nur tage- und fallweise den bisherigen P&R-Parkplatz benützten, künftig keine Parkierungsmöglichkeiten in der Nähe der Bahnhaltestelle mehr haben werden. Bei sieben Parkplätzen sei jedoch eine gemischte Bewirtschaftung mit Parkkarten und -uhr weder praktikabel noch wirtschaftlich. Die Parkplätze werden öffentlich ausgeschrieben. Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der neuen Parkplätze hängt davon ab, wie lange die bisherigen Parkplätze auf dem Cornelia-Gelände noch zur Verfügung stehen.

Teilzonenpläne erlassen

Der Gemeinderat hat weiter den Teilzonenplan Gfeld und die dritte Teilrevision des Quartierplans Bleichi II erlassen und dem Kanton zur Genehmigung eingereicht. Der Teilzonenplan Gfeld ist die rechtliche Basis, um gegenüber der Bahnhaltestelle Gfeld die neuen P&R-Parkplätze zu schaffen. Die bisherigen Parkplätze werden nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn das ehemalige Cornelia-Gebäude umgenutzt wird. Die Teilrevision des Quartierplans Bleichi II ermöglicht es einem Gewerbebetrieb in der Bleichi, seinen Erweiterungsbau zu realisieren.

Beide Planverfahren mussten nicht öffentlich aufgelegt werden. Es handelt sich um geringfügige Änderungen und die Direktbetroffenen sowie die benachbarten Grundeigentümer haben den Planerlassen zugestimmt. (gk)