Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Parkhaus in raffinierter Ellipsenform

Damals
Das Parkhaus Wolfhalden bettet sich optimal in den Hang ein. (Bild: PD)

Das Parkhaus Wolfhalden bettet sich optimal in den Hang ein. (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

2. Februar: Wattwil. Hier herrscht zur Zeit wiederum empflindlicher Wohnungsmangel. Neuzuziehende und Frischvermählte haben ihre liebe Not passende Unterkunft zu finden.

6. Februar: Libingen. Auf sonderbare Weise verunglückte eine Frau, indem aus den Spänen, die sie im Holzschopf auffasste und damit Feuer im Kochherd machte, plötzlich ein Schuss krachte und die junge Frau so ins rechte Auge traf, dass dieses als verloren zu betrachten ist.

6. Februar: Mogelsberg. An der Strasse Mogelsberg-Necker haben Schulkinder zwischen Nagelfluhfelsen eingebettet eine Schicht tiefschwarze, glänzende anthazitähnliche Kohle entdeckt. Ein Abbau wird sich indes wohl kaum lohnen.

Vor 50 Jahren

7. Februar: Wattwil. Grosses Wohnbau-Projekt im Ulisbach vor der Verwirklichung. Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren ist, sind die Vorarbeiten zur Erstellung von ca. 50 bis 60 preisgünstigen Wohnungen in Ulisbach abgeschlossen worden. Nachdem sämtliche Pläne für die Bauten, Kanalisation, Luftschutzräume, Strassen und Trottoirs etc. von den Behörden genehmigt wurden und selbstverständlich auch die Finanzierung sichergestellt ist, steht der Ausführung der Bauvorhaben nichts mehr im Wege. Wie zu vernehmen ist, soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, sobald es die Witterungsverhältnisse erlauben. Mit diesen geplanten Mehrfamilienhäusern erfährt der südliche Teil der Gemeinde eine erfreuliche Entwicklung auf der Sonnenseite des Tales, sollen die Wohnhäuser doch direkt hinter die Siedlung «Sonnenhalb» zu stehen kommen. Durch die Erstellung dieser Wohnungen dürfte sicher auch eine fühlbare Entlastung auf dem Wohnungsmarkt eintreten.

Vor 20 Jahren

3. Februar: Säntis. Die amerikanische First Lady Hillary Clinton hat auf dem Weg von Zürich ans Davoser Weltwirtschaftsforum in der Ostschweiz Zwischenhalt gemacht. Ausserhalb ihres offiziellen Programms besichtigte Bill Clintons Gattin die Stiftsbibliothek und die Kathedrale St. Gallen und wurde danach von Bischof Ivo Fürer in dessen Wohnung zum Tee empfangen und mit Geschenken bedacht. Die First Lady hatte diesen als privat angekündigten Besuch sehr kurzfristig in ihr Programm aufgenommen, wovon auch die Behörden von Stadt und Kanton überrascht wurden. Anschliessend stand ein Abstecher in den Alpstein auf ihrem inoffiziellen Programm. Per «Extrafahrt» fuhr Hillary Clinton mit der Säntis-Schwebebahn auf den 2500 Meter hohen Gipfel, um bei teilweise schönstem Wetter die Aussicht und den Blick aufs Nebelmeer zu geniessen. Am Abend reiste sie nach Davos weiter, wo sie am Weltwirtschaftsforum eine Rede hält.

3. Februar: Lichtensteig. Verwaltungsrat und Baukommission des Parkhauses Wolfhalden haben sich für eine ellipsenförmige Baute entschieden. Damit werden zusätzliche Parkplätze gewonnen. Die Anstösser wurden noch vor Baueingabe informiert. Das gewählte Parkhausprojekt wurde bestmöglich an die Hanglage angepasst. Die Zufahrt erfolgt mitten im Städtchen vor dem Restaurant Ochsen, die Wegfahrt führt über die oberste Ebene über die heutige Parkplatzzufahrt Wolfhalden. Durch die Ellipsenform des Parkhauses sind die Parkfelder in sanfter Kurvenbewegung leicht erreichbar. Die Grösse der Parkfelder liegt über der Norm. Der Abbau des Nagelfluhfelsens erfolgt in der Rundform, was für Stabilität ohne aufwendige Verbauungen sorgt. Es wird mit einer Bauzeit von einem Jahr gerechnet.

5. Februar: Wildhaus. Die Zeiger der Zeit drehen sich. Und in Wildhaus weiss man wohl, auch wenn der Glockenschlag in der Nacht für einige Stunden verstummt, was es geschlagen hat. In anderen Gemeinden möchte und will man auf den nächtlichen Stundenschlag aber nicht verzichten.

6. Februar: Dietfurt. Oerlikon-Bührle gab an einer Pressekonferenz im Aargau bekannt, dass sie die Textilfirma Spinnerei Kunz AG mit einem Werk in Dietfurt und einem in Windisch an die Zuger Firma Otex AG verkaufen. Die Toggenburger sind erleichtert. Die Firma bleibt erhalten. Dass die Oerlikon-Bührle die traditionsreiche Spinnerei Kunz verkaufen will, war schon lange kein Geheimnis mehr. Bei Oerlikon-Bührle hat man immer erklärt, dass man die Firma nur so lange tragen werde, bis sich ein neuer Partner finden werde. Jetzt habe man einen Partner im Rücken, der besonders als Vertriebsgruppe in ganz Europa seine Stärken habe. Man ist überaus zuversichtlich, dass mit der neuen Besitzerin Otex AG die Zukunft für das Werk in Dietfurt und die Toggenburger Arbeitsplätze gesichert sind.

Vor 10 Jahren

1. Februar: Mosnang/Brülisau. Beim neuen Drehrestaurant auf dem Hohen Kasten sind auch Mosnanger Plättlileger beteiligt. Bis zu 12 Stunden am Tag arbeiten die Mosnanger Plättlileger im Prestige-Objekt mit prächtigem Rundblick. Die Termine sind knapp, übernachtet wird im alten Massenlager gleich neben dem neuen Restaurant. Für die Offerten wurden nur Betriebe eingeladen, die auch Aktien der Luftseilbahn Brüslisau-Hoher Kasten AG besitzen, sagt Oberhänsli-Bauführer Roman Brändle. Wegen der nötigen Flexibilität seien auch nur Firmen ab einer gewissen Grösse in Frage gekommen. Für Brändle ist klar: «Dieser Auftrag ist für uns ein Prestige-Auftrag», das gelte eigentlich für alle Aufträge bei öffentlichen Bauten. Dass Toggenburger Baufirmen auch ausserhalb des Thurtals Aufträge annehmen, ist nicht aussergewöhnlich: «Bis zu einer Stunde Hinfahrt nimmt man heute in Kauf», meint Bauführer Roman Brändle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.