Othmar Gerschwiler über…

… den Ruhestand: «Langweilig ist mir nach wie vor nie. Ich werde die Zeit als Pensionierter gut nutzen.» … seinen Beruf: «50 Jahre, 8 Monate und 10 Tage – so lange habe ich insgesamt bei verschiedenen Gemeinden gearbeitet. Meinen Beruf betrachtete ich stets als Hobby.»

Drucken
Teilen

… den Ruhestand: «Langweilig ist mir nach wie vor nie. Ich werde die Zeit als Pensionierter gut nutzen.»

… seinen Beruf: «50 Jahre, 8 Monate und 10 Tage – so lange habe ich insgesamt bei verschiedenen Gemeinden gearbeitet. Meinen Beruf betrachtete ich stets als Hobby.»

… das Dorf Ganterschwil: «Ich denke gerne an die Zeit in Ganterschwil zurück. Dort habe ich über 40 Jahre Jahre lang gelebt, dort sind unsere Kinder aufgewachsen. Nach wie vor pflegen meine Frau und ich gute Kontakte zu den Ganterschwilerinnen und Ganterschwilern.»

… die Stadt St. Gallen: «Von St. Gallen kam ich her, nach St. Gallen bin ich zurückgekehrt. Nach den beruflichen Veränderungen war für mich ein solcher Neuanfang in einer vertrauten Umgebung wichtig. Im Grunde genommen bin ich ein Stadtmensch.»

… seine Familie: «Meine Frau und ich haben zwei Söhne, eine Tochter und vier Enkelkinder. Dass wir nun mehr Zeit für die Familie haben, freut uns sehr.»

… das Reisen: «Zusammen mit meiner Frau habe ich schon viel von der Welt gesehen. Derzeit haben wir nicht das Bedürfnis, weit weg zu reisen. Am liebsten unternehmen wir Velotouren am Bodensee.»

… das Fussballspielen: «Einmal Fussballer, immer Fussballer! Ich <tschutte> nach wie vor in Kirchberg, dies seit 1971. Mit meinen 66 Jahren bin ich der älteste Aktive im Club.»

… die Jugend: «Es erfüllt mich mit Freude, den Junioren des städtischen Fussballclubs Rotmonten mein Können und Wissen weiterzugeben. Junge Menschen, die Sport treiben, machen auf jeden Fall etwas Sinnvolles.» (aru)

Aktuelle Nachrichten