Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OST-WEST-FESTIVAL: Junge Musiker aus aller Welt

Zu Beginn der Saison wartet die Kanti Wattwil in Zusammenarbeit mit dem Konzertzyklus Pro Wattwil mit einer spannungsvollen Musikwoche und drei öffentlichen Konzerten auf.
Peter Küpfer
«Hören – aufnehmen – weitergeben»: Solist Goran Kovacevic und die Big Band Kanti Wattwil im hochkomplexen Wechselspiel. (Bild: Peter Küpfer)

«Hören – aufnehmen – weitergeben»: Solist Goran Kovacevic und die Big Band Kanti Wattwil im hochkomplexen Wechselspiel. (Bild: Peter Küpfer)

Unter dem Titel «Ost-West-Festival» treffen sich in der Zeit vom 25. August bis 3. September an der Kanti Wattwil junge Ensembles zu einem einwöchigen ­Musikfestival. Die hauseigenen Jugendorchester, die Big Band Kanti Wattwil, il mosaico und cantacanti als Gastgeberinnen sowie die Eingeladenen präsentieren dabei eigene Konzerte. In der Woche wird aber auch gemeinsam ein Programm erarbeitet und als krönender Abschluss des Festivals erklingen. Mit von der Partie sind: The Chamber Music Center New York, USA, zwei Chöre aus Ungarn (die Schola Cantorum Budapestiensis sowie die Schola Cantorum Sancti Norberti) sowie die erwähnten Formationen der Kantonsschule Wattwil.

Die Gäste aus dem Ausland wohnen während der Woche in Familien der Schweizer Festivalteilnehmer. Ausflüge zu Schönheiten der Natur und Treffen mit Exponenten und Örtlichkeiten der Schweizer Musikkultur sind vorgesehen. Wie die Organisatoren betonen, werden durch diese Begegnungen der geistige, menschliche, musikalische und kulturelle Horizont für alle Beteiligten erweitert.

Big Band mit Goran Kovacevic

Zur Eröffnung des Ost-West-Festivals spannt die Big Band Kanti Wattwil mit dem international gefragten St. Galler Akkordeonisten Goran Kovacevic zusammen. Gemeinsam verbinden sie West und Ost auf musikalischem Weg und widmen sich dabei zwei speziell «feurigen» Stilrichtungen: dem Tango und dem Balkan Jazz. Die Organisatoren nennen Goran Kovacevic einen Verwandlungskünstler zwischen Stilen, Epochen und Kulturen. Sein Instrument werde zwar immer noch unterschätzt, «doch ein Ausnahmekünstler wie Goran Kovacevic lehrt seine Zuhörer das Staunen». Dies bestätigte ein Besuch an der Kanti, wo die Big Band, welche die Konzertreihe eröffnet, kürzlich in der Aula ihre Hauptprobe hatte.

Von Anfang an herrschte bei den jungen Musizierenden eine ausgewogenen Mischung von Präzision und Offenheit. Genau das, was Musiklehrer und Leader Martin Winiger anstrebt. «Ihr müsst hören, was rund um euch geschieht, nicht einfach euren Part abspielen: Hören, aufnehmen, weiter geben, das ist das Wesentliche.» Die ernsthafte Arbeit am Detail zeigte, in welchem Mass das Ensemble sich diese Kunst bereits zu eigen gemacht hat. Dies ist spürbar auch im Bestreben des Solisten, der sich in dieser Umgebung sichtlich wohlfühlte. Wenn er beispielsweise in «Libertango» (Astor Piazzolla) wie selbstverloren seinen eigenen Klängen nachspürte oder in seiner eigenen Komposition «An American in Bucarest» irrwitzig schnelle Läufe produzierte, so blieb er mit dem Ensemble verwachsen wie der Gaucho mit seinem Pferd. Befragt, wie er die Zusammenarbeit mit den jugendlichen Mitgliedern der Big Band einschätzte, antwortet er breit lächelnd mit einem einzigen Wort: «Super!» Das Eröffnungskonzert findet morgen Sonntag, 27. August, im Thurpark Wattwil statt, mit Beginn um 17 Uhr.

Chor und Kammermusik gemeinsam

Weitere Konzerte bilden mit die Höhepunkte des Festivals. Am Mittwoch, 30. August, erklingt in der Kanti Wattwil unter dem Titel «Budapest–New York» Chor- und Kammermusik (Beginn um 19 Uhr). Die Schola Cantorum Budapestiensis und die Schola Cantorum Sancti Norberti (Gödöllö) singen vor allem geistliche Musik. Die Mischung aus ungebrochenen Kinderstimmen und ausgewachsenen Männerstimmen verleiht dem Klang der Chöre seinen besonderen Reiz, wie das Programmheft anmerkt. Der Chorgesang wird ergänzt durch Kammermusik mit Exponenten des Chamber Music Center of New York.

Als Abschlusskonzert studieren die Chöre aus Ungarn und cantacanti, der Chor der Kantonsschule Wattwil, das Jugendorchester il mosaico und das Chamber Music Center of New York während der Festivalwoche ein farbiges, abwechslungsreiches Programm ein. Das Konzert für vier Violinen von Vivaldi, das berührende «Adagio» des Amerikaners Samuel Barber, eindrückliche Chöre des ungarischen Komponisten Béla Bartók und als Abschluss das mächtige «Dettinger Te Deum» von Georg Friedrich Händel stehen auf dem Programm. Als Solistin konnte Barbara Erni (Mezzosopran) gewonnen werden.

Das Abschlusskonzert unter der Ägide des Konzertzyklus Pro Wattwil findet unter dem Titel «All Angels» am Freitag, 1. September, in der evangelischen Kirche Wattwil statt, mit Beginn um 20 Uhr. Das Konzert wird am Samstag, 2. September, um 19.30 Uhr in der Tonhalle St. Gallen wiederholt. Der Eintritt zu allen drei Konzerten der insgesamt über 150 jugendlichen Mitwirkenden ist frei, es wird eine Kollekte zur Deckung der hohen Konzertkosten erhoben.

Konzertübersicht

  • Tango und Balkan Jazz: Sonntag, 27. August 2017, 17.00, Thurpark Wattwil.
  • Budapest–New York, Chor- und Kammermusik: Mittwoch, 30. August 2017, 20.00, Kanti Wattwil.
  • All Angels, Abschlusskonzert: Freitag, 1. September 2017, 20.00, evang. Kirche Wattwil, und Samstag, 2. September 2017, 19.30, Tonhalle St. Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.