Olympionikin wird Trainerin

Heute endet im Herisauer Sportzentrum der erste Teil des J+S-Leiterkurses im Eishockey. Gestandene NLA-Spieler und eine Medaillengewinnerin bei Olympischen Spielen lernen das Trainer-ABC.

Drucken
Teilen
Zum 15. Mal werden im Herisauer Sportzentrum anlässlich eines J+S-Leiterkurses Eishockeytrainer ausgebildet. (Bild: pd)

Zum 15. Mal werden im Herisauer Sportzentrum anlässlich eines J+S-Leiterkurses Eishockeytrainer ausgebildet. (Bild: pd)

EISHOCKEY. Viele Schweizer Hockey-Profis weilen in den Ferien, einige kämpfen an der Weltmeisterschaft in Prag um Punkte und einige bilden sich diesen Monat im Herisauer Sportzentrum zum J+S-Leiter und Trainer mit C-Diplom aus.

Zum 15. Mal organisiert die Ausserrhoder Fachstelle Sport unter Leiter Erich Brassel den J+S-Leiterkurs Eishockey AR. Stets – nun aber zum letzten Mal – als Experte dabei ist Roger Maier (Bild ganz rechts), Nachwuchschef von Rapperswil-Jona. Er wird unterstützt durch seinen Nachfolger Thomas Scheidegger (dahinter), Nachwuchstrainer ZSC-Lions. Thomas von Euw, Nachwuchschef beim SC Herisau (ganz links), verdient sich als J+S-Experten-Kandidat die Sporen ab.

«Mit 28 Teilnehmern, darunter drei Frauen, ist der Ausserrhoder Leiterkurs wie immer ausgebucht», sagt Brassel. Er führt dies auf die Durchführung zwischen zwei Hockey-Saisons zurück. Zudem sei die Infrastruktur im Herisauer Sportzentrum und im nahen Altersheim Heinrichsbad optimal.

Seit Donnerstag wurden die Teilnehmenden, darunter die NL-Spieler Lorenz Kienzle, Stefan Ulmer, Daniel Steiner, Martin Ulmer, Marco Truttmann, Diego Schwarzenbach und Sebastien Reuille (sitzend von rechts), als Leiterpersönlichkeiten geschult. Den Kurs absolviert auch die verletzte Florence Schelling, Nati-Goalie der Frauen und Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Sotschi (Bildmitte). Gestern leiteten die angehenden Trainer Lektionen mit Nachwuchsspielern des SC Herisau. Der zweite Kursteil findet vom 28. bis 30. Mai statt. (mc)

Aktuelle Nachrichten