Olympia-Neuling als Medaillenhoffnung

Drucken
Teilen

Skicross Der Oberegger Marc Bischofberger reist als Debütant an die Olympischen Winterspiele nach Südkorea. Vor vier Jahren musste der 27-Jährige hinten anstehen, weil es in der Schweiz zu viele gute Skicrosser gab, die wie er die Limite erfüllt hatten.

Die laufende Saison ist für Bischofberger sehr erfolgreich verlaufen. Er ist zurzeit klarer Leader des Skicross-Weltcups und konnte in den letzten Wochen mehrere Rennen für sich entscheiden. Bischofberger nennt verschiedene Gründe für den momentanten Höhenflug. Er habe schon im August aufgehört zu arbeiten, um sich ganz auf Olympia vorbereiten zu können. Die Folge davon waren mehr Trainingseinheiten und zusätzliche Erholungszeit. Auch konnte er das Material weiter optimieren. Zudem ist Bischofberger routinierter und ein kompletterer Rennfahrer geworden. Aufgrund der bisherigen Saisonresultate zählt der Appenzeller Athlet im olympischen Skicrossrennen zu den Favoriten und Schweizer Medaillenhoffnungen. (cal)

Aktuelle Nachrichten