Olma-Direktor zu Gast bei der CVP Nesslau

Kürzlich begrüsste die CVP Nesslau ihre Mitglieder zur Hauptversammlung. Auch Neumitglieder und Interessierte waren anwesend, da im Anschluss ein Vortrag von Olmadirektor Nicolo Paganini angekündigt war.

Josef Bischof
Merken
Drucken
Teilen
Christian Holenstein, Wendel Bischof, Nicolo Paganini, Markus Hobi, Josef Bischof und Vreni Baumann (von links). (Bild: pd)

Christian Holenstein, Wendel Bischof, Nicolo Paganini, Markus Hobi, Josef Bischof und Vreni Baumann (von links). (Bild: pd)

Kürzlich begrüsste die CVP Nesslau ihre Mitglieder zur Hauptversammlung.

Auch Neumitglieder und Interessierte waren anwesend, da im Anschluss ein Vortrag von Olmadirektor Nicolo Paganini angekündigt war. Im Jahresbericht zeigte sich der Präsident erfreut über die Tatsache, dass die neue Kanti Wattwil auf dem Riet-

wiesareal gebaut werden soll. Weiter berichtete er, dass das neue Amtshaus kurz vor der Vollendung stehe und im Herbst bezugsbereit sei. Trotz anfänglicher Bedenken in der Bevölkerung sei es ein sehr ansprechendes Gebäude geworden. In der Schule stehen grosse Veränderungen an: zwei Aussenschulen (Bühl und Ennetbühl) werden geschlossen und die ganze Primarstufe wird neu im Mehrklassensystem unterrichtet. Er vermittelte auch viele Informationen von Themen und Vorlagen, welche an diversen Delegiertenversammlungen der Regional- und der Kantonalpartei besprochen wurden. Auch personelle Rochaden wurden mitgeteilt: Der neue CVP-Kantonalpräsident heisst Patrick Dürr, Lucrezia Meier-Schatz hat mitgeteilt, dass sie an den nächsten Wahlen nicht mehr antritt. Zu bemerken wäre auch noch, dass die CVP St. Gallen mit Thomas Ammann als Kandidat wieder einen Ständerat stellen möchte. Weiter ging er auf die bevorstehenden Abstimmungen ein und verwies auf die ungleichen Parolen und Ansichten von der Bundes- zur Kantonalpartei. In dem Zusammenhang bemerkte er, dass man auch mit einer Parteizugehörigkeit – entgegen landläufiger Meinung – einen eigenen Standpunkt vertreten könne.

Schon jetzt präsentierte der Präsident den Wahlfahrplan: diesen Herbst eidgenössische Wahlen, im Februar 2016 sind die kantonalen Wahlen und im September 2016 kommunale Wahlen. Im Hinblick auf die kommunalen Wahlen ermunterte er die Anwesenden, politisch Interessierte und geeignete Kandidaten der Parteileitung zu melden. Im Anschluss hielt Nationalratskandidat und Olma-Direktor Nicolo Paganini ein interessantes Referat mit dem Titel «Kühe, Kater und Kommerz: aktuelle Herausforderungen für die Olma Messen St. Gallen» Paganini wohnt seit über zehn Jahren in St. Gallen und war früher schon im Kanton Thurgau Kantonsrat und Fraktionspräsident. Er bringt ein sehr breites Wissen aus Politik, Verwaltung und Gewerbe mit.

Er überzeugte die Anwesenden mit seinen Ausführungen und man bedankte sich mit einem Applaus – und, wer weiss, auch mit einem Kreuz auf der CVP-Liste am Wahltag vom 18. Oktober.