Olli hat Hunger

Brosmete

Lars Syring
Drucken
Teilen

«Immer nur Spaghettieis», dachte er. «Das geht ja nun auch nicht.» Aber was sollte er dann essen? Er stand auf dem Kesselbrink, dem grossen Parkplatz in der Bielefelder Innenstadt, und überlegte. Vorsichtig wog er die Möglichkeiten ab. Im Rucksack hatte er nur eine zermatschte Banane. Die konnte er nicht essen. Er schloss die Augen. Dann öffnete er sie wieder. «Ist vielleicht einfacher, ich nehme die Banane erst mal raus, bevor noch was Schlimmeres passiert», dachte er. Er kramte die Banane aus seinem Rucksack. Bisher war alles gut gegangen. Sie hatte keinen Schaden angerichtet. Keines seiner neuen Flugblätter war verschmiert.

Es war dunkel. Die Tage wurden kürzer. «So ist das im November», dachte er. «So ist das.»

Ein Auto fuhr auf den Parkplatz. Die Scheinwerfer blendeten ihn. Als das Auto näher kam, erkannte er den alten roten Golf. Drinnen sass Rieke. Die beiden waren verabredet. Sie hielt neben ihm an, stieg aus. Die beiden umarmten sich kurz. «Hi.»

«Hi. Endlich!»

Rieke zupfte an ihrem Haargummi, löste ihren Pferdeschwanz und fuhr sich durch die Haare. Sie sah toll aus. Und sie wusste es.

«Na? Wartest du schon lange?»

«Nee, erst ’ne halbe Stunde.»

«Oh. Tut mir leid.» Sie lächelte. Langsam nahm sie ihre Haare wieder zusammen und schlang das Haargummi darüber.

Nachdem sich Olli schlussendlich von diesem Spektakel lösen konnte, fragte er: «Hast du was zu essen? Ich hab’ langsam Hunger.»

«Wart’ mal, ich habe noch was.» Sie wühlte in ihrer Handtasche und zog einen Apfel heraus. «Willst du den?»

«Echt? Kann ich den haben?»

«Ja, klar, warum denn nicht? Ist immer noch besser als die Banane, die du da in deiner Hand hast.» Sie blickte auf seine Hand. «Hast du mir die eben auf den Rücken geschmiert?»

«Quatsch.»

«Warum hältst du die eigentlich in deiner Hand? Gibt es hier keinen Mülleimer? Oder machst du ein Achtsamkeitstraining?»

«Was?»

«Na ja, so eine Übung.»

«Ne, die brauch’ ich gleich für unsere Aktion.»

«Was denn für ’ne Aktion? Ich dachte, wir gehen ins Kino.»

«Ja ja. Das tun wir auch. Wart ab.»

«Ok. Dann lass uns mal.»

Sie gingen los. Und Olli biss in den Apfel.

Lars Syring