«Ohne Worte vieles sagen»

Frau Bürgler, das Churfirstenchörli hat Ihre Komposition «Im Schönebode» uraufgeführt. Mit welchen Gefühlen haben Sie dies erlebt?

Drucken
Teilen
Katja Bürgler-Zimmermann Jodeldirigentin und Jodelkomponistin

Katja Bürgler-Zimmermann Jodeldirigentin und Jodelkomponistin

Frau Bürgler, das Churfirstenchörli hat Ihre Komposition «Im Schönebode» uraufgeführt. Mit welchen Gefühlen haben Sie dies erlebt?

Mit einer ganz grossen Freude, vor allem, dass der Chor diesen Naturjodel, der von anderen Stücken in der Harmonie etwas abweicht, gesungen hat. Ich war vermutlich nervöser als die Sänger und die Jodlerinnen, aber es war ein unvergessliches Erlebnis.

Wie kamen Sie auf die Idee zu dieser Komposition?

Die Stimmung im Schönenboden empfinde ich immer als etwas Besonderes. Im Stück wird die Melancholie, welche je nach Wetter dort spürbar ist, ausgedrückt.

Sie sind Musiklehrerin, Schwyzerörgelispielerin, Jodeldirigentin und Jodelkomponistin. Welchen Stellenwert hat für Sie der Naturjodel?

Stimmen haben mich schon immer anders berührt als instrumentale Musik. Mit dem Naturjodel kann, ganz ohne Worte, so viel ausgedrückt werden. Deshalb hat diese Form einen sehr hohen Stellenwert. (adi)

Aktuelle Nachrichten