Ohne Sängerinnen kein Chor

Der Frauenchor Ebnat-Kappel würde dieses Jahr sein 145jähriges Bestehen feiern. Doch aufgrund langjährigen Mitgliedermangels muss sich die nur noch 15köpfige Gruppe auflösen und gibt am 30. Januar ihr letztes Konzert.

Jeannette Ringger
Drucken
Teilen

EBNAT-KAPPEL. Es wird immer mehr zum Trend der Gesellschaft. Kaum jemand will sich noch dauerhaft binden oder für etwas verpflichten, man will immer seltener weit voraus planen. Diese Mentalität bekommen je länger je mehr auch die eher kleineren Vereine zu spüren. So gehört der Frauenchor Ebnat-Kappel nun ebenfalls zu jenen, die sich «wegen chronischem Mangel an Mitgliedern» auflösen müssen. Der Frauenchor unter der Leitung von Teresa Kressig-Chen gibt am kommenden Samstag sein Abschiedskonzert. «Das Konzert soll vor allem unsere Freude am Singen ein letztes Mal voll zur Geltung bringen. Ein paar Wehmutstränen beim Rückblick auf die Chorgeschichte werden sich aber kaum vermeiden lassen», meint Monika Walleser, Archivarin und langjähriges Mitglied des Chores, zum bevorstehenden Auftritt.

145 Jahre Chorgemeinschaft

Aus der sogenannten Töchter-Gesellschaft bestehend aus «jungen Mädchen von Ebnat und Cappel» wurde im März 1871 der Frauenchor gegründet. Anstatt wie bis anhin nur zu nähen und zu stricken, trafen sich die 27 Frauen nun wöchentlich zur Probe. Wer dem Chor beitreten wollte, musste ein Eintrittsgeld von einem Franken sowie einen monatlichen Beitrag in der Höhe von 15 Rappen bezahlen. Wer bei einer Probe abwesend war, musste 10 Rappen Bussgeld bezahlen, Entschuldigungen wurden nicht akzeptiert.

Diese eher strengen Regeln wurden im Laufe der Jahrzehnte etwas gelockert. Die Damen legten stets Wert auf eine gute Gesangsqualität und gewissenhaftes Engagement für den Verein. Aus der Chronik des Frauenchors, welche die wichtigsten Ereignisse zwischen 1871 und 1996 festhält, wird jedoch ersichtlich, dass das lustige Beisammensein auf Ausflügen und bei regelmässigen Unterhaltungsabenden nicht zu kurz kam. Auch während den beiden Weltkriegen liessen sich die oft jungen Soldaten-Ehefrauen nicht unterkriegen. So schreibt die damalige Aktuarin im August 1914: «Wie ein Blitz aus heiterem Himmel ereilt uns die Nachricht vom Ausbruch des ersten Weltkrieges. Unser Dirigent muss ins Feld einrücken. Trotzdem treffen wir uns zum Singen. Der traurigen Zeiten wegen wollen wir unseren jährlichen Unterhaltungsabend nicht durchführen, doch unsere Jungmannschaft protestiert. Sie wollen in diesen freudlosen Zeiten Heiterkeit erleben.»

Abschied mit Würde

Diese Heiterkeit versuchten die zeitweise über 50 Mitglieder des Frauenchors Ebnat-Kappel immer wieder in musikalischer Form an ihr Publikum weiterzugeben. Während es im letzten Jahrhundert vorwiegend Volkslieder und grosse klassische Werke waren, entwickelte sich der Stil des Chores zu einer Mischung aus urchig-traditionellen Liedern und modernen Stücken aus der Pop- und Musicalwelt. Dieses breite Spektrum der Stilrichtungen werden die 15 Frauen nun am kommenden Samstag zum allerletzten Mal zum Besten geben. «Wir haben alles in unserer Macht stehende getan, um neue Mitglieder zu gewinnen», sagt Sylvie Hinterberger, Kassierin des Frauenchors. Es habe jedoch nicht so gefruchtet, wie das für eine erfolgreiche Weiterführung des Chores nötig gewesen wäre. Je weniger Sängerinnen, desto weniger Möglichkeiten habe man. «Es ist frustrierend. Mit so wenigen Mitgliedern können wir nicht mehr an Musikfesten oder Chorwettbewerben teilnehmen, dazu fehlt das Volumen und die Flexibilität. Denn kaum ist einmal jemand krank, steht eine Stimme unter Umständen noch mit zwei Sängerinnen da.» Man spürt die grosse Enttäuschung über die Auflösung des Traditionschors bei Sylvie Hinterberger. Aber sie weiss: «Es ist besser, dann aufzuhören wenn wir noch ein würdiges Abschiedskonzert veranstalten können.»

Das Konzert und der anschliessende Apéro finden statt am Samstag, 30. Januar, ab 16 Uhr in der Aula Schulhaus Wier, Ebnat-Kappel.

Der Frauenchor Ebnat-Kappel wurde im Jahr 1911 anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums zum ersten Mal fotografiert (links). Nach 145jährigem Bestehen muss sich der Chor nun auflösen. (Bilder: pd)

Der Frauenchor Ebnat-Kappel wurde im Jahr 1911 anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums zum ersten Mal fotografiert (links). Nach 145jährigem Bestehen muss sich der Chor nun auflösen. (Bilder: pd)

Aktuelle Nachrichten