«Ohne Kooperation keine Region»

Die Vereinsversammlung von «Appenzellerland über dem Bodensee» wählt mit Norbert Näf einen neuen Präsidenten, macht zwei Ergänzungswahlen in den Vorstand und ändert teilweise die Statuten.

Monika Egli
Merken
Drucken
Teilen
Jakob Egli (links) ist als Präsident, Heinrich Eggenberger (2. von rechts) als Vorstandsmitglied zurückgetreten. Neuer Präsident ist das bisherige Vorstandsmitglied Norbert Näf, neue Vorstandsmitglieder sind Walter Kugler und Edith Beeler. Ganz rechts Geschäftsführer Simon Spillmann. (Bild: eg)

Jakob Egli (links) ist als Präsident, Heinrich Eggenberger (2. von rechts) als Vorstandsmitglied zurückgetreten. Neuer Präsident ist das bisherige Vorstandsmitglied Norbert Näf, neue Vorstandsmitglieder sind Walter Kugler und Edith Beeler. Ganz rechts Geschäftsführer Simon Spillmann. (Bild: eg)

OBEREGG. Nur ein Jahr lang war Jakob Egli Präsident von AüB (Appenzellerland über dem Bodensee). Er gab sein Amt auf die Mitgliederversammlung vom Mittwoch hin ab, da er nicht länger dem Gemeinderat von Wald angehört, weder als Präsident noch als Mitglied. Zu diesem Schritt zwang ihn ein entsprechender Passus in den Statuten. Der Vorstand von AüB nahm dies zum Anlass, der Versammlung eine Teilrevision der Statuten vorzulegen. Die wichtigsten Änderungen betreffen den Sitz des Vereins, der sich künftig definitiv in Heiden befindet, sowie die Person des Präsidenten. Hier wird nicht mehr auf Mitglieder aus Gemeindebehörden fokussiert, es heisst schlicht: «Der Präsident oder die Präsidentin wird aus dem Kreis des Vorstands gewählt.» Nach Annahme war der Weg frei, das bisherige Vorstandsmitglied Norbert Näf als neuen Präsidenten vorzuschlagen; die Versammlung hiess das einstimmig gut.

Wahlen und Bestätigungen

Auch Heinrich Eggenberger, ein Mann der ersten Stunde, hatte nach 19 Jahren Vorstandsarbeit demissioniert. Somit wurden zwei Ergänzungswahlen fällig. Die Versammlung entschied sich auf Vorschlag des Vorstands jeweils einstimmig für Edith Beeler, Gemeindepräsidentin von Wald, und Walter Kugler von der gleichnamigen Holzbaufirma in Wolfhalden. Alex Rohner, Heiden, wurde als Vizepräsident bestätigt, ebenso die Kontrollstelle mit Marcel Keller, Thomas Rohner und Heinz Alder. Bestätigung für die nächsten vier Jahre erhielten auch die übrigen Vorstandsmitglieder Helmut Kobelt, Heiden, Hannes Bruderer, Oberegg, Peter Schalch, Lutzenberg, Monika Pearson, Rehetobel, und Iris Bruderer, Reute. Bei der Verabschiedung von Jakob Egli anerkannte Alex Rohner dessen Engagement. Er sei ein Präsident gewesen, der Strategien hinterfragt und deutliche Ziele gefordert hatte. Heinrich Eggenberger wiederum habe dem Verein als juristisches Gewissen gedient, sei stets auf gute Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Tourismus bedacht gewesen und habe einen erheblichen Beitrag für die Entwicklung von AüB geleistet.

Egli verwies in seinem Jahresbericht auf einen Workshop im vorarlbergischen Leiblachtal, wo man die ähnliche Region begutachtete. Es habe sich auch dort gezeigt: «Ohne Kooperation keine Region.»

«Energie-Region»

Simon Spillmann als Geschäftsführer von AüB – der von Alex Rohner für sein zuverlässiges Wirken sehr gerühmt wurde – konnte einen Kassenbericht mit einem Gewinn von knapp 7700 Franken und einem Eigenkapital von 24 000 Franken präsentieren. In seinem Tätigkeitsbericht kam er auf die «Fachgruppe Energie» zu sprechen, welche unter anderem die «Energie-Region» mit AüB-Strom aus 100 Prozent Wasserkraft beliefert.

Bei ThyssenKrupp Presta

AüB ist ein Verein, dessen Träger die Vorderländer Gemeinden und der Bezirk Oberegg sind. Ziel von AüB ist die Standort- und Wirtschaftsförderung der Region Vorderland. Die Versammlung findet jedes Jahr in einem Mitgliederbetrieb statt, am Mittwoch in der Firma ThyssenKrupp Presta in Oberegg. Sie ist Teil des Weltkonzerns ThyssenKrupp und mit rund 160 Mitarbeitenden der wichtigste Arbeitgeber in Oberegg. Die 40 Teilnehmer erhielten vorgängig bei einem Rundgang einen vertieften Blick «hinter die Kulissen».