Obstmarkt Herisau: Die Pläne zur Platzgestaltung werden konkreter

Seit über 20 Jahren ist die Neugestaltung des Obstmarktes pendent. Nun beantragt der Gemeinderat dem Einwohnerrat, einen Projektierungskredit über 180000 Franken für einen Projektwettbewerb zu genehmigen.

Drucken
Teilen
Der Obstmarkt ist – gerade für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung – buchstäblich kein angenehmes Pflaster. (Bild: Claudio Weder)

Der Obstmarkt ist – gerade für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung – buchstäblich kein angenehmes Pflaster. (Bild: Claudio Weder)

Der Obstmarkt präsentiert sich heute wenig einladend, bautechnisch und gestalterisch ist er in die Jahre gekommen – insgesamt nicht angemessen für einen so wichtigen und zentralen Platz im unverbrieften Kantonshauptort, wie es in einer Mitteilung der Gemeinde heisst. Der Obstmarkt dient heute primär dem motorisierten Verkehr und ist entsprechend organisiert. Für alles andere, auch für potenzielle künftige Nutzungen, weist er deutliche funktionale und gestalterische Mängel auf. Der Handlungsbedarf für eine Neugestaltung und eine Sanierung des Obstmarktes ist ausgewiesen. Nun liegen erstmals konkrete Vorschläge dazu vor.

Der Gemeinderat beantragt dem Einwohnerrat, einen Projektwettbewerb durchzuführen. Dieser ist nötig, da die bisher vorgebrachten Studien im Rahmen der Zentrumsentwicklung keine Verarbeitungstiefe aufweisen. Die komplexen Anforderungen, die an ein realisierbares Projekt gestellt werden, lassen sich im Rahmen eines Projektwettbewerbs klären. Die bisherigen Studien können dazu Ideen und Inspirationen liefern.

Gestaltungsspielraum bleibt dennoch eng

Eine erste Kreditvorlage für die Ausarbeitung einer Konzeptstudie für die Sanierung des Obstmarkts wurde 2014 vom Einwohnerrat zurückgewiesen, da zuerst die Studien zur Zentrumsentwicklung abgewartet und gesichtet werden sollten. 2016 hat der Gemeinderat die entsprechenden Leitsätze und Strategien verabschiedet und bekräftigt, dass der Obstmarkt einen würdevollen Rahmen erhalten soll. Seither wurde versucht, die Rahmenbedingungen auszuweiten, um möglichst viel Spielraum für die Neugestaltung zu erhalten.

Zwei zentrale Elemente erwiesen sich jedoch trotz langwieriger Abklärungen als nicht realisierbar. Die Verhandlungen mit der Eigentümerschaft für die Verlegung der Tiefgarageneinfahrt weg vom Obstmarkt führten nicht zum gewünschten Erfolg. Auch hat eine verkehrstechnische Studie gezeigt, dass eine platzsparende Variante für den Obstmarktkreisel nicht realisierbar ist.

Bei anderen Rahmenbedingungen besteht für eine Neugestaltung eine gewisse Flexibilität: Die Kurzzeitparkplätze vor der UBS könnten verschoben werden, die Verbindung zur Oberdorfstrasse müsste nicht durchgehend sein und das Terrain könnte ebener gestaltet werden. Trotzdem bleibt der Gestaltungsspielraum eng, einzig der zumindest teilweise Verzicht auf die oberirdischen Parkplätze würde diesen stark vergrössern. Der Projektwettbewerb soll den idealen Umgang mit der Parkierung, den Verkehrsverbindungen, dem Langsamverkehr, den Nutzungen und der damit eingehenden gestalterischen Aufwertung des Obstmarkts aufzeigen.

Im März im Parlament

Stimmt der Einwohnerrat dem Projektierungskredit über 180000 Franken zu, wird eine Jury sechs Planerteams auswählen, die bis Anfang 2020 Projektvorschläge mit Kostenermittlung einreichen. Anschliessend beurteilt die Jury die Projektvorschläge und empfiehlt das Siegerprojekt zur Weiterbearbeitung. Der Bevölkerung werden die Wettbewerbsbeiträge in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert und näher vorgestellt. Findet sich keine mehrheitsfähige Lösung für eine Neugestaltung, bleibt nur die seit längerem anstehende Sanierung des Platzes. Diese Ausgaben wären gebunden und lägen in der Kompetenz des Gemeinderates.

Der Einwohnerrat wird den Antrag für den Projektierungskredit über 180000 Franken voraussichtlich im März dieses Jahres behandeln. Gemeindepräsident Renzo Andreani sagt dazu: «Es hat gedauert, aber so weit wie jetzt war man noch nie. Bisher wusste man nur, dass es komplex ist, und es gab nur lose Ideen.» (pd/wec)