OBERTOGGENBURG: Jetzt schon an Weihnachten denken

Die Gewerbetriebenden spannen für die nächste Weihnachtsaktion zusammen. Nach Ebnat-Kappel und Nesslau haben auch die Mitglieder von Wildhaus-Alt St. Johann zugestimmt.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Christian Hildebrand von Nesslau, Rösli Geisser von Ebnat-Kappel und Herbert Alpiger von Wildhaus- Alt St. Johann (von links) haben die gemeinsame Weihnachtsaktion ins Leben gerufen. (Bild: Adi Lippuner)

Christian Hildebrand von Nesslau, Rösli Geisser von Ebnat-Kappel und Herbert Alpiger von Wildhaus- Alt St. Johann (von links) haben die gemeinsame Weihnachtsaktion ins Leben gerufen. (Bild: Adi Lippuner)

Adi Lippuner

redaktion@toggenburgmedien.ch

Vor Weihnachten wurden bisher in den Gemeinden Wildhaus-Alt St. Johann, Nesslau und Ebnat-Kappel eigene Weihnachtsaktionen der örtlichen Gewerbevereine durchgeführt. Eine vorsichtige Annäherung an die Nesslauer vor einigen Jahren habe nicht zu einer Zusammenarbeit geführt, liess der Präsident des Gewerbevereins Wildhaus-Alt St. Johann, Herbert Alpiger, die Anwesenden an der Jahresversammlung von Mittwochabend im Hotel Sonne in Wildhaus wissen. «Doch nun schaut die Situation anders aus, sowohl die Nesslauer als auch die Ebnat-Kappler haben sich an ihren Gewerbevereinsversammlungen für eine gemeinsame Aktion mit uns ausgesprochen.»

Aktion bereits eine Woche vor Advent

Dass die Bereitschaft zur Zusammenarbeit besteht, wurde durch die Anwesenheit der Präsidenten der beiden Nachbargemeinden bekräftigt. Christian Hildebrand, Nesslau, informierte, dass die Aktion bereits am ersten Wochenende vor dem ersten Adventsonntag beginnen werde. «Dann haben unsere Betriebe in Nesslau ihren Tag der offenen Türe.» Für Wildhaus-Alt St. Johann bedeutet dies, dass auch ihre Weihnachtsaktion eine Woche früher starten wird. Auch von Rösli Geisser, der neu gewählten Präsidentin des Gewerbevereins Ebnat-Kappel, kamen positive Signale. «Wir befürworten die regionale Zusammenarbeit.»

Das Ganze werde für die Kundschaft attraktiver, ist Herbert Alpiger überzeugt. «Die Einkaufsgewohnheiten haben sich, wie wir alle wissen, sehr stark verändert. Wir sind überzeugt, dass mit einer gemeinsamen Weihnachtsaktion und den zur Verlosung gelangenden Preisen für die ganze Region ein Mehrwert geschaffen werden kann.» Nach der letzten Weihnachtsaktion, welche in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann durchgeführt ­wurde, konnten die Verantwortlichen des Gewerbevereins 350 mit Märkli gefüllte Bögen zur Verlosung entgegennehmen. An der Versammlung, an der 62 Personen, darunter Vertreterinnen und Vertreter von 46 Gewerbebetrieben der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann teilnahmen, liess Präsident Alpiger in seinem Jahresbericht die verschiedenen Aktivitäten, welche teilweise auch mit den Nesslauern durchgeführt worden waren, aufleben. Am Skitag, welcher im Gebiet Unterwasser stattfand, beteiligten sich keine Gewerbetreibenden aus Wildhaus. Herbert Alpiger dazu: «Wir hoffen doch sehr, dass die anhaltend unterschiedlichen Ansichten der Bergbahnen nicht zu einen Röstigraben zwischen den Dörfern führen.»

Zeit für einen Wechsel

Herbert Alpiger steht dem Gewerbeverein Wildhaus-Alt St. Johann seit 16 Jahren vor. «Es ist Zeit für einen Wechsel, deshalb werde ich nächstes Jahr mein Amt zur Verfügung stellen,» liess er die Anwesenden wissen. «Wer die Aufgabe übernehmen möchte, soll sich beim Vorstand melden. Falls dies nicht der Fall ist, werden wir auf mögliche Kandidatinnen oder Kandidaten zukommen.»

Denise Steiner, Vertreterin der Detaillisten im Vorstand des örtlichen Gewerbevereins, informierte, dass sich sechs neue Mitglieder um die Aufnahme beworben haben, vier sind wegen Geschäftsauf- oder -übergabe ausgetreten. Dies bedeutet, dass sich der Mitgliederbestand von 117 auf neu 119 vergrössert hat.

Kassierin Mirjam Tobler erläuterte die Jahresrechnung, welche bei Einnahmen von rund 21000 Franken und Ausgaben von gut 20700 Franken mit einem Reingewinn von 260 Franken abgeschlossen werden konnte. Der Jahresbeitrag wurde vor einem Jahr von 70 auf 80 Franken erhöht und wird auch für das kommende Jahr so belassen.