Oberegger Rechnung schliesst mit Ertragsüberschuss

Die Oberegger Jahresrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 9100 Franken ab. Dies trotz zusätzlicher Abschreibungen und nicht aufgelöster Vorfinanzierungen.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Die laufende Rechnung für das Jahr 2011 weist einen Gesamtertrag von rund 2,84 Millionen Franken auf. Wie die Bezirkskanzlei Oberegg in einer Medienmitteilung schreibt, resultiert dadurch ein Überschuss von 9100 Franken – budgetiert war ein solcher von 3400 Franken. Beim ausgewiesenen Ertragsüberschuss sind bereits ausserordentliche Abschreibungen sowie nicht aufgelöste Vorfinanzierungen in der Höhe von insgesamt 313 000 Franken enthalten.

Mehr Steuereinnahmen

Der gute Rechnungsabschluss konnte dank höherer Steuereinnahmen, insbesondere bei den laufenden Steuern, von rund 147 000 Franken erzielt werden. Andererseits kommen dazu höhere Bezirksanteile aus dem Treibstoffzoll respektive der LSVA (rund 75 000Franken). Abgesehen von der Verpflichtung gegenüber dem Kanton Appenzell Innerrhoden von knapp 824 000 Franken für die Strassenabtretung im Rahmen der Entflechtung der innerkantonalen Finanzströme weist die Investitionsrechnung eine Zunahme der Nettoinvestition von lediglich 6700 Franken auf. Dem gegenüber stehen Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen von 507 000 Franken, das derzeit einen Buchwert von 2,17 Millionen Franken aufweist. Besser als budgetiert hat auch die Wasserversorgung (plus 15 500 Franken) abgeschlossen. Bereits berücksichtigt sind dabei zusätzliche Abschreibungen von 100 000 Franken. Die Zunahme der Nettoinvestition beläuft sich auf rund 157 000 Franken.

Feuerwehr mit mehr Aufwand

Dank höherer Prämieneinnahmen und einer einmaligen Gewinnausschüttung der Rückversicherung weist auch die Gebäudeassekuranz ein positives Rechnungsergebnis aus, schreibt die Bezirkskanzlei Oberegg weiter. Der Ertragsüberschuss von 110 000 Franken wird vollumfänglich für die Äufnung des Deckungskapitals verwendet, das derzeit, weitestgehend bedingt durch die indexmässige Summenanpassung per 1. Januar 2011, um rund 9 Prozent unter dem statutarischen Minimalbestand liegt.

Die Rechnung des Zweckverbands Feuerwehr Oberegg-Reute schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 15 300 Franken ab, der dem Bezirk Oberegg beziehungsweise der Gemeinde Reute zulasten der jeweiligen Spezialfinanzierung im Verhältnis 70:30 belastet wird. (bk)