OBEREGG: Nisthilfen für Singvögel

Die Pflege und der Unterhalt von Nistkästen sowie das Auer Riet im Jahresverlauf prägten den Versammlungsabend des Vereins Natur- und Vogelschutz Oberegg-Reute.

Merken
Drucken
Teilen
Präsentation von Kurt Breu: Vogelhaus und Nisthilfen. (Bild: PD)

Präsentation von Kurt Breu: Vogelhaus und Nisthilfen. (Bild: PD)

Im Anschluss an die Haupt­versammlung vom 4. März des Vereins Natur- und Vogelschutz Oberegg-Reute informierte das Vorstandsmitglied Kurt Breu über Vogelfutterhäuschen und Nistkästen. Nebst dem Futterhaus und dem Nistkasten, welche vom Verein angeboten werden, zeigte er den Anwesenden eine ganze Vielfalt an Nisthilfen und deren Einsatz. Eine ganz spezielle Konstruktion ist geeignet für den Hausrotschwanz. Sämtliche Nisthilfen müssen im Winterhalbjahr gereinigt werden. Diese werden nicht nur herausgeputzt, sondern auch desinfiziert, indem kurz ein Feuer im Kasten entfacht wird. Die Belegung der 113 vom Verein gepflegten Nistkästen waren 2016 mit 72,6% ein wenig tiefer als der Rekord vom Vorjahr. Kurt Breu informiert über die geeigneten Standorte am privaten Haus und im Garten und wies darauf hin, dass zu den Nisthilfen auch naturbelassene, vogelfreundliche Gärten gehören. Dazu gehören Brennnesseln, ­Asthaufen und Blumenwiesen. Er ermunterte die Anwesenden, wenigstens eine Ecke des Gartens dazu zur Verfügung zu stellen und den Roboter-Rasenmäher nicht einfach alles wegmähen zu lassen.

An der HV, an welcher 48 Mitglieder teilnahmen, konnten alle Vorstandsmitglieder bestätigt werden. Der Präsident Damian Sonderegger wies im Jahresrückblick auf die diversen Aktivitäten hin. Der Unterhalt der Weiher, Hecken und Nistkästen ist die Hauptaufgabe des Vereins. Dass sich dazu immer genügend Leute melden, ist nicht selbstverständlich und wird vom Präsidenten dankend erwähnt. Ein Dank geht an die Gewerbebetriebe, die den Verein mit Fachwissen und Material unterstützen. Das Halbjahresprogramm rückt das im benachbarten Vorarlberg gelegene Auer Riet in den Mittelpunkt. Amateurfilmer Sepp Keller hat während vier Jahren Material gesammelt, welches er im Auftrag der Ortsgemeinde Au zu einem schönen und interessanten Film zusammengestellt hat. Dabei geht es um die Natur im Wandel der Jahreszeiten unter Berücksichtigung der Rietbewirtschaftung. Die Artenvielfalt im Riet belegt eindrücklich das funktionierende Zusammenleben von Mensch und Tier. Am Mittwoch, 26. April lädt der Verein um ­19.30 Uhr zur öffentlichen Vorführung in den Vereinssaal Oberegg. Der farbenprächtige Naturfilm «Das Auer Riet im Jahresverlauf» ­dauert 80 Minuten. Es wird eine freiwillige Kollekte erhoben. Im Mai findet eine Führung mit dem Wildhüter im Auer Riet statt, wo Flora und Fauna in allen Facetten live erlebt werden kann. (pd)