Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

OBEREGG: Das pädagogische Biotop

Vor 100 Jahren wurde das Aussenschulhaus im Weiler Sulzbach seiner Bestimmung übergeben. Zum Leidwesen vieler wurde der beliebte Schulort und Treffpunkt 2007 aufgehoben.
Peter Eggenberger
Hoch und aussichtsreich über Berneck befindet sich das 1917 eröffnete Oberegger Aussenschulhaus Sulzbach. (Bild: PE)

Hoch und aussichtsreich über Berneck befindet sich das 1917 eröffnete Oberegger Aussenschulhaus Sulzbach. (Bild: PE)

Peter Eggenberger

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Büriswilen, Kellenberg, Eschenmoos, Hof, Hüsli, Sonderegg und viele andere Weiler liegen weit entfernt vom Oberegger Ortskern. Schon früh wurden Kinder des sogenannten unteren Ganges (der Kirchgang hatte nach Berneck zu erfolgen) in einer einfachen Bauernstube unterrichtet. 1827 konnte dann im Sulzbach ein einfaches Schulhäuschen mit einem Unterrichtsraum und einer Lehrerwohnung bezogen werden. Regelmässig und auch 1895 wurde von gravierender Raumnot berichtet, zumal im «unteren Gang» 91 Schüler gezählt wurden. 1916 erfolgte der Kauf von 876 Quadratmeter Bauland zum Preis von 3.65 Franken pro Quadratmeter, und 1917 war die Errichtung des neuen Schulhauses samt einem Turnkeller vollendet.

Ein pädagogisches Biotop

Eine ganze Reihe von Lehrerinnen und Lehrern prägten in der Folge den Schulbetrieb. Durch besondere Treue zum Sulzbach zeichneten sich Josef Gisler (Oberschule, 1913–1953), Mina Weiss (Unterschule, 1913–1964), Gerold Pfister (Oberschule, 1953–1975), Edith Tinner (1979–1990) und Gerd Oberdorfer (1975–2007) aus. Mit dem Einzug des auch im Schulhaus wohnenden Lehrer-Ehepaars Gerd und Trix Oberdorfer entwickelte sich die Schule Sulzbach zum eigentlichen pädagogischen Biotop. Vielerlei Experimente und exklusive Aktivitäten bescherten der familiären Aussenschule grosse Aufmerksamkeit. Immer wieder erhielten hier angehende Lehrer aus dem Inland und dem Ausland einzigartige Einblicke in die erzieherische Arbeit, die erfolgreich Neues und Altbewährtes kombinierte. Die rückläufigen Schülerzahlen und die generelle Tendenz zur Zentralisierung des Schulwesens führten immer wieder zu Diskussionen über die Weiterführung der Schule Sulzbach. Wurde die Schliessung 1980 und 1988 noch verhindert, so fiel 2006 der Aufhebungsentscheid. Nach dem Ende des Schuljahres 2006/07 wurde das Haus privatisiert, und die Schullokalitäten wurden in Wohnraum umgewandelt. Seither ist Schulbetrieb im Sulzbach nur noch in den Geschichtsbüchern zu ­spüren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.