Nullnummer

Lesetipp

Drucken
Teilen

Mailand, 6. Juni 1992, nachts. Bei dem Journalisten Colonna, einem alternden, erfolglosen Philologen, ist eingebrochen worden. Das Dossier mit brisanten Informationen hat man nicht gefunden; Colonna sieht jetzt sein eigenes Leben bedroht. Denn auch er spielt ein doppeltes Spiel. Für den Commendatore Vimercate soll er eine Zeitung lancieren, die mit schmutzigen Gerüchten über die gute Gesellschaft arbeitet. Zugleich schreibt Colonna als Ghostwriter ein Enthüllungsbuch über den programmierten Skandal. Und Colonna freundet sich mit Braggadocio an, einem Paranoiden, der immer und überall nur Verschwörungen wittert.

Korruption, Intrigen, Verschwörungstheorien – Umberto Eco porträtiert unsere Gesellschaft in einer rasanten Kriminalgeschichte zwischen Wirtschaft, Politik und Presse.

Umberto Eco: Nullnummer, Verlag: DTB, 230 Seiten, Bibliothek Wattwil