NLA-Heimpremiere für Walzenhauser geglückt

FAUSTBALL. Mit der zweiten NLA-Vollrunde mischt der Aufsteiger Walzenhausen weiterhin in der oberen Tabellenhälfte der Faustballer mit und grüsst vorübergehend von deren Spitze. Dies jedoch nur, weil alle andern Spiele wegen des Wetters verschoben wurden.

Drucken
Teilen

FAUSTBALL. Mit der zweiten NLA-Vollrunde mischt der Aufsteiger Walzenhausen weiterhin in der oberen Tabellenhälfte der Faustballer mit und grüsst vorübergehend von deren Spitze. Dies jedoch nur, weil alle andern Spiele wegen des Wetters verschoben wurden. Nicht so auf der Franzenweid: Der Platz erholte sich vom Regen und war am Wochenende in einem guten Zustand.

Gegen Ri-Wi stark gefordert

Pünktlich zum Spielbeginn sorgte Petrus für ein nasses Terrain und schwierigere Verhältnisse. Mit diesen kam Rickenbach-Wilen (Ri-Wi) besser zurecht und gewann den ersten Satz verdient. Als der Platz wieder trocknete, fand auch Walzenhausen besser ins Spiel. Es profitierte von vielen Eigenfehlern des Gegners, so gewann es den zweiten Satz klar. Der dritte ging ebenfalls zu seinen Gunsten aus. Diesmal konnten die Appenzeller die Führung von 9:4 mit 11:9 durchbringen. Dies gab den Thurgauern Hoffnung. Starke Abwehraktionen und spannende Ballwechsel waren die Folge. Zum Schluss drehten die Vorderländer den Rückstand von zwei Punkten in den Satz und holten den Matchgewinn.

Bescheidenes Niveau

Zum Schluss der Heimpremiere spielten die Appenzeller gegen Vordemwald, das gegen Ri-Wi mit 3:1 den kürzeren zog. Es schien, als ob sie diese Niederlage nicht verdaut hatten. Die Appenzeller Faustballer entschieden den ersten Satz mit 11:5 für sich und konnten im zweiten ebenfalls eine klare Führung herausspielen. Darauf baute Walzenhausen ab. Es gab kaum mehr Ballwechsel, so war es dann auch nicht erstaunlich, dass die Sätze zwei und drei mit 11:9 und 9:11 aufgeteilt wurden. Das Heimteam hat den Faden verloren. Beim Stand von 14:14 brachte Cyrill Schreiber den Sieg trotz bescheidenem Niveau ins trockene.

Erfolgreiche Heimpremiere

Für Walzenhausen war es die erste NLA-Meisterschaft ihrer Faustball-Geschichte auf der heimischen Franzenweid. Dank den Siegen ging es nun mit dem Vermerk «erfolgreich» in die Geschichtsbücher ein. Neben den verdienten vier Punkten waren auch zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer anwesend. Rund 200 Faustball-Interessierte wollten sich die besondere Heimpremiere nicht entgehen lassen, und bekamen auch auf Seite des Wetters mit Regen, Wind und Sonnenschein so einiges geboten.

Für die Faustballer geht es am Wochenende mit einer Doppelrunde weiter. Am Samstag trifft Walzenhausen in Elgg auf das Heimteam und auf Widnau. Am Sonntag wird die Runde von letzter Woche nachgeholt, wo sie in Diepoldsau auf die Rheininsler und Jona treffen. (rep)