Niederlage in Winterthur

Volley Bütschwil bleibt nach dem 0:3 gegen Smash Winterthur auf dem drittletzten Platz der Rangliste.

Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Nachdem Bütschwil in den bisherigen vier Spielen nur gerade einen Sieg errungen hatte, wollte die Mannschaft am vergangenen Samstag unbedingt drei Punkte aus Winterthur entführen. Das verletzungsbedingt dezimierte Team, das mittlerweile nur noch aus sieben Spielern besteht, konnte dem Druck aber nicht standhalten und verlor klar in drei Sätzen.

Harziger Auftakt

Zu Beginn des ersten Satzes konnten die Gäste aus Bütschwil nicht Fuss fassen und gerieten somit schnell in einen Neun-Punkte-Rückstand. Das sehr junge Herren-1-Team, das mittlerweile zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen ist, wollte den Satz aber noch nicht abgeben und kämpfte sich zurück. Zwei tolle Serviceserien von Sebastian Forrer und Stefan Lang brachten die Bütschwiler bis auf 24:24 zurück. Die Zürcher Heimmannschaft konnte dann aber den ersten Satz doch noch zu ihren Gunsten gewinnen.

Nun forderte Coach Brändli ihre Jungs auf, diesen Schwung in den zweiten Satz mitzunehmen und weiter druckvoll aufzuspielen. Dies gelang jedoch in keiner Weise, und die Toggenburger mussten sich im zweiten Satz diskussionslos mit 25:11 geschlagen geben. Sie versuchten auch im dritten und letzten Satz nochmals kämpferisch aufzutreten und verkauften sich so teuer als möglich, doch auch dieses Vorhaben scheiterte und der Sieg ging verdient an das konstant spielende Winterthur.

Viele offene Baustellen

Bei der ersten Herrenmannschaft aus Bütschwil scheitert es momentan an vielen Stellen, seien es die ungenauen Abnahmen, die Schwierigkeiten am Pass oder die schlechte Blockarbeit. Nächstes Wochenende spielt Volley Bütschwil gegen den Aufsteiger VBC Rickenbach, und dort will die Mannschaft endlich ihr ganzes Potenzial ausschöpfen und zeigen, was in ihr steckt. Der zweite Saisonsieg soll Tatsache werden.

Matchtelegramm VC Smash Winterthur 2 – Volley Bütschwil 1 3:0 (26:24, 25:11, 25:16) Für Bütschwil spielten: Stefan Lang, Sebastian Forrer, Mattias Nussbaumer, Roman Sieber, Silvan Lang, Pascal Schläpfer, David Hollenstein. Coach: Jo Brändli. Abwesend: Bayram Al Hariri, Rafael Hollenstein (beide verletzt). Tabelle: 1. VBC Andwil-Arnegg 4/12. 2. Audax SSC 1 4/12. 3. STV Wil 1 5/12. 4. Goldach Volley 5/9. 5. Pallavolo Kreuzlingen 2 5/9. 6. VC Smash Winterthur 2 5/8. 7. STV St. Gallen 1 5/7. 8. Volley Bütschwil 5/2. 9. VBC Frauenfeld 5/1. 10. VBR Rickenbach 1 5/0. Nächste Spiele: 28./29. November: SSC Audax - Pallavolo Kreuzlingen. STV St. Gallen – STV Wil. VBR Rickenbach – Volley Bütschwil. Goldach Volley – VC Smash Winterthur. VBC Frauenfeld – VBC Andwil-Arnegg.