Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Niederlage gegen Favoriten

Die Erstligisten des TV Appenzell unterlagen im zweiten Meisterschaftsspiel den Seen Tigers 18:21 (13:12).
Martin Kradolfer

Die Handballer des TV Appenzell traten am Donnerstag in Winterthur gegen die Seen Tigers an. Vor nur 30 Zuschauern verloren die Innerrhoder in einem schwachen Spiel mit 18:21 (13:12). Die Topfavoriten der Gruppe 1, die Seen Tigers, mussten stark ersatzgeschwächt antreten. Dennoch starteten sie furios und Appenzell lag früh mit 0:3 zurück. Die Anfangsphase der Innerrhoder war geprägt von vielen unmotivierten Fehlschüssen. Einzig Lukas Gamrat war es zu verdanken, dass der TVA in den ersten 15 Minuten den Kontakt zum Gegner nicht komplett verlor und nur mit 5:10 im Hintertreffen lag. Bei den Gästen fehlten die beiden Sutters – Tobias und Sven – merklich, sowohl in der Verteidigung und mit ihrer Power auch am Kreis.

Die Winterthurer spielten mit viel Tempo nach vorne, während die Appenzeller einen langsamen Spielaufbau pflegten. Nach einem 5:10-Rückstand nach einer Viertelstunde kamen die Gäste durch vier Tore in Folge auf 9:10 heran. Dank einigen sehenswerten Paraden durch Christian Geisser und die dadurch gut umgesetzten schnellen Gegenstösse über die Flügel, gelang in der 28. und 29. Minute durch zwei Treffer von Yannick Inauen der Ausgleich und gleich danach die 13:12-Pausenführung.

Fehlschuss-Festival ging weiter

Das bereits vor der Pause eher tiefe Niveau, das beide Teams betraf, steigerte sich in den zweiten 30 Minuten keinesfalls. In den ersten acht Minuten der zweiten Halbzeit brachten beide Mannschaften nur je ein Tor zu Stande (bis am Ende schossen die Innerrhoder 43 und die Zürcher 49 Mal aufs Tor, oft aus besten Positionen). Zu allem Überfluss passten sich nun auch die beiden Schiedsrichter dem mässigen Level an und verunsicherten die Spieler beider Teams mit nicht immer nachvollziehbaren Entscheidungen. Bis zur 50. Minute konnten die Spieler von Trainer Enver Koso eine Ein- bis Zweitore-Führung halten, ehe die Gastgeber zum 16:16 ausglichen. Sieben Minuten vor Spielende übernahmen die Seen Tigers mit einem bis zwei Treffern die Führung. Diesen Vorsprung verwalteten sie problemlos gegen ein tapfer, aber glücklos kämpfendes Appenzell. So endete kein besonders gutes Spiel mit einer unnötigen Niederlage für Appenzell. Zu viele Innerrhoder erreichten nicht ihre Leistungsmöglichkeit.

Die Mannschaft von Trainer Koso liegt nach zwei Runden auf dem vierten Platz und hat nun bis am 8. Oktober Pause, ehe sie bei Kreuzlingen antritt, das zum Auftakt gegen Fides St. Gallen verloren hat.

Appenzell: Ch. Geiger/Graf; Broger (1), Gamrat (14), F. Geiger (2), Inauen (2), Loser (3), Manser, Neff, Rigas, Valaulta (3), Waldburger (2), Wüthrich (1). Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Appenzell; 3mal 2 Minuten gegen Seen Tigers.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.