«Nicht mehr 15 Arbeitsstunden pro Tag»

Am vergangenen Sonntag ging im Alpstein für viele Berggasthäuser die Saison zu Ende. Dölf Dobler, Bergwirt auf dem Schäfler, kehrt heute ins Tal zurück. Wie gross war der Besucherandrang am letzten Tag der Saison?

Merken
Drucken
Teilen
Dölf Dobler Wirt Berggasthaus Schäfler (Bild: Andreas Butz/Brauerei Locher AG)

Dölf Dobler Wirt Berggasthaus Schäfler (Bild: Andreas Butz/Brauerei Locher AG)

Am vergangenen Sonntag ging im Alpstein für viele Berggasthäuser die Saison zu Ende. Dölf Dobler, Bergwirt auf dem Schäfler, kehrt heute ins Tal zurück.

Wie gross war der Besucherandrang am letzten Tag der Saison?

Dölf Dobler Wirt Berggasthaus Schäfler (Bild: Andreas Butz/Brauerei Locher AG)

Dölf Dobler Wirt Berggasthaus Schäfler (Bild: Andreas Butz/Brauerei Locher AG)

Es kamen mehr Besucher als üblicherweise an einem so späten Sonntag. Viele wollten am letzten Tag der Saison nochmals in die Höhe. Bereits am Samstag hatten wir viele Besucher. Das ist immer so, wenn es im Herbst im Tal neblig ist und die Wetterprognosen gut sind. In den letzten drei Tagen hatten wir hier oben auf dem Schäfler eine extrem gute Fernsicht.

Wie sind Sie mit der vergangenen Saison zufrieden?

Der Sommer war so gut wie noch nie. Der September war durchzogen, doch die Herbstferien haben uns ein Loch gerissen. In den drei Ferienwochen im Oktober war das Wetter schlecht, es schneite bis in die Niederungen. Auch bei uns lag mehr als eine Woche lang Schnee. Dank des guten Sommers hatten wir doch noch eine durchschnittliche Saison.

Zurzeit sind Sie am aufräumen. Welche Arbeiten stehen an?

Im unteren Bereich der Bergwirtschaft müssen wir noch fertig putzen. Gerade räumen wir die Gartenwirtschaft zusammen. Rund um das Gebäude herum machen wir alles dicht. Die Zimmer und Lager hatten wir bereits in der vergangenen Woche geputzt.

Wann kehren Sie ins Tal zurück?

Gestern verliessen die letzten zwei Angestellten den Schäfler. Von gestern auf heute habe ich nochmals alleine im Berggasthaus übernachtet. Heute erledige ich letzte kleine Arbeiten, bevor auch ich nach Hause gehe.

Dann werden Sie sich einige Tage frei nehmen?

Ich werde nicht mehr jeden Tag 14 bis 15 Stunden arbeiten, sondern vielleicht acht bis zehn. Ferien werden wir jedoch erst im Frühling machen, bevor wir im Juni das Gasthaus wieder öffnen. (mge)