Neues Erschliessungskonzept

Drei Jahre, nachdem der erste neue Quartierplan wegen Einsprachen gescheitert war, liegt nun ein Lösungskonzept für die Erschliessungs des Heidler Quartiers Nord vor. Die neue Nordstrasse soll das ganze Quartier bis zum Waldpark erschliessen und dem neuen Hotel Muhr dienen.

Drucken
Teilen
Für die Erschliessung der Nordstrasse muss ein Gebäude an der Gruberstrasse in Heiden (gelb eingezeichnet) weichen. (Bild: Quelle: gk/telsearch, Grafik APZ/ci)

Für die Erschliessung der Nordstrasse muss ein Gebäude an der Gruberstrasse in Heiden (gelb eingezeichnet) weichen. (Bild: Quelle: gk/telsearch, Grafik APZ/ci)

HEIDEN. Wie die Heidler Gemeindekanzlei in einer Mitteilung schreibt, ist der Gemeinderat überzeugt, «dass die Erschliessung des Gebietes Nord im Interesse der Gemeindeentwicklung, aber auch im Sinn der Grundeigentümer erfolgen kann».

Die Erschliessung soll über einen neuen, grosszügigeren Einlenker erfolgen, für dessen Bau das Haus der Erbengemeinschaft Alder abgebrochen werde. Dieses soll durch einen Neubau auf der Westseite des neuen Einlenkers ersetzt werden. Die neue Nordstrasse erschliesse das ganze Quartier bis zum Waldpark und diene dem neuen Hotel Muhr, welches durch Um- und Anbau der früheren Pension Nord entstehe.

Zurzeit liefen die erforderlichen Verfahren für die Quartierpläne. Die Feinerschliessung für das noch unüberbaute Land für Einfamilienhäuser werde später öffentlich aufgelegt. Der neue Einlenker komme östlicher auf den Lindenplatz zu liegen, weshalb die Kreuzung geändert werden müsse.

Mehrverkehr befürchtet

Im Rahmen der Einsprachen gegen den 2010 öffentlich aufgelegten Quartierplan Nord-Mitte seien verschiedene Änderungsanträge gestellt worden. Die meisten Einsprecher befürchteten mit dem Migros-Neubau und der neuen Strassenverbindung einen quartierunverträglichen Mehrverkehr. Es sei zudem gewünscht worden, den Gebietsteil der Migros verkehrs- und verfahrensmässig unabhängig vom übrigen Quartierplangebiet zu behandeln (siehe Kasten).

Die Liegenschaften der Pension Nord seien vor kurzem an die Familie Muhr als neue Eigentümerin übergegangen. Da diese den Hotelbetrieb ausbauen wolle, ergebe sich im östlichen Gebietsteil zusätzlicher planerischer Handlungsbedarf. Verhandlungen unter den beteiligten Grundeigentümern eröffneten mit dem möglich gewordenen Abbruch und Ersatz der Liegenschaft «Alder» einen normgerechten Ausbau des Anschlusses der Nordstrasse an die Gruberstrasse. Dies wiederum ermögliche, das ganze Quartier Nord (exklusive Migros) über die bestehende, ausgebaute Nordstrasse zu erschliessen.

Die Familie Muhr beabsichtige die Sanierung und Erweiterung der Hotelanlage, wie die Gemeindekanzlei schreibt. Die Bauherrschaft habe einen Studienauftrag durchgeführt, aus welchem der Projektvorschlag von Architekt Alex Buob, Heiden/Rorschacherberg, als Sieger hervorgegangen sei. Das Projekt sehe vor, die südlichen drei Gebäudeteile zu sanieren und im Norden, verbunden mit einem Zwischentrakt, einen neuen Hoteltrakt zu erstellen. Das Grundstück nördlich des Hotels bleibe bis auf weiteres für hotelergänzende Nutzungen reserviert.

Gemäss Ortsplanungskonzept soll die in der Kurzone gelegene «Streule-Wiese» längerfristig für kurzonenkonforme Nutzungen reserviert bleiben. Seitens der Grundeigentümer bestünden nach wie vor keine konkreten Nutzungs- oder Bebauungsabsichten. Trotzdem sei es wichtig, die Fläche in die Quartierplanung mit einzubeziehen, damit bei einer späteren Nutzung das Areal ebenfalls über die Nordstrasse erschlossen werden könne. Zudem sei vorgesehen, das bestehende Gebäude «Alder» abzubrechen und westlich des neuen Einlenkers wieder aufzubauen. Aus ortsbaulichen Gründen soll auf ein zusätzliches Trottoir verzichtet werden.

1,5 Millionen Franken

Die Kosten für das Strassenprojekt liegen bei knapp 1,5 Mio. Franken. Der Gemeindebeitrag beläuft sich auf 546 000 Franken.

Das kantonale Tiefbauamt werde bis Ende Jahr ein Vorprojekt für einen Kreisel an der Kreuzung Lindenplatz vorlegen. Der Gemeinderat habe zwar dem provisorischen Umbau mit Kosten von rund 50 000 Franken zugestimmt, bestehe jedoch auf weiteren Gesprächen für eine dem Dorfbild angepasste günstigere Variante. (gk)

Die Quartierpläne sind bis 6. November im Rathaus oder unter www.heiden.ch einsehbar.

Aktuelle Nachrichten