Neues Atemschutzfahrzeug

Die Feuerwehr Walzenhausen erhält eine neues Atemschutzfahrzeug. Der Mercedes-Benz Sprinter ist mit sechs Atemschutzsitzen und integrierten Atemschutzgeräten ausgerüstet.

Isabelle Kürsteiner
Drucken
Teilen
Angehörige der Feuerwehr Walzenhausen bringen das neue Atemschutzfahrzeug zur Einweihungsfeier. (Bild: iks)

Angehörige der Feuerwehr Walzenhausen bringen das neue Atemschutzfahrzeug zur Einweihungsfeier. (Bild: iks)

WALZENHAUSEN. Am Samstag fand die feierliche Einweihung des neuen Atemschutzfahrzeuges der Feuerwehr Walzenhausen im Beisein des Gemeindepräsidenten Hansruedi Bänziger, des Ausstatters Firma Tony Brändle AG, Wil, sowie Robert Fässler von der Assekuranz Appenzell Ausserrhoden vor grossem Publikum statt. Nachdem der Kastenwagen mit Hochdach und einem zulässigen Gesamtgewicht von 5300 Kilogramm besichtigt worden war, zeigte sich Feuerwehrkommandant Stefan Schmid erfreut, dass er bereits zu Beginn seines Amtes ein so gut ausgerüstetes Atemschutzfahrzeug in Betrieb nehmen darf. Die Beschaffung habe insgesamt über ein Jahr gedauert. Es galt abzuwägen, was benötigt werde und was überhaupt vom Ausbau her und der Gewichtsklasse möglich gewesen sei. Nach der Bestellung folgte das Warten auf das Produkt. «Wir haben das richtige Fahrzeug bestellt», sagte Schmid und dankte der Beschaffungskommission und insbesondere Patrik Appenzeller für das Einbringen seines Fachwissens.

Feuerwehr ist extrem wichtig

Gemeindepräsident Hansruedi Bänziger wies darauf hin, dass im Atemschutzfahrzeug ausrüstungstechnisch sehr viel mehr stecke, als ein flüchtiger Augenschein erkennen lasse. «Nämlich viel, viel Detailarbeit in der Evaluation. Das bedeutet viel Herzblut, Zeit und Freizeit engagierter Feuerwehrleute.» Er dankte der Feuerwehr für die dafür geleisteten ehrenamtlichen Arbeitsstunden. Das Atemschutzfahrzeug sei das stolze Resultat von über 100 Mannstunden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 163 000 Franken, wobei die Gemeinde 94 520 Franken mit Eintausch des alten Fahrzeugs und mit dem Assekuranzbeitrag bezahlen musste. Letztere hatte die akribische Arbeit der Beschaffungskommission mit zusätzlichen 4000 Franken honoriert. Zum Schluss unterstrich Bänziger: «Unsere Feuerwehr ist extrem wichtig für uns! Wir haben nun ein neues Atemschutzfahrzeug. Ich wünsche mir dennoch möglichst wenige Ernstfälle, und dessen Einsatz nur für Übungen.»

Ausserordentlicher Einsatz

Danach übergab der Gemeindepräsident den anwesenden Mitgliedern der Beschaffungskommission Stefan Schmid, Sven Gerig, Roger Rüesch, Patrik Appenzeller, Peter Schmid, Kenni Dürst, Walter Scherrer ein Präsent. Schliesslich dankte Claudia Brändle für den Auftrag und erklärte, dass dieses Fahrzeug für die Feuerwehr wohl eine Riesen-Motivation sei. Die ganze Erfahrung der Feuerwehr Walzenhausen stecke in diesem Mercedes- Benz. Ihr Unternehmen habe diese umgesetzt und die Behörde sei dahintergestanden. Dann übergab sie den offiziellen Schlüssel an Feuerwehrkommandant Stefan Schmid mit den Worten: «Ich wünsche dem Mercedes-Benz Sprinter allzeit gute Fahrt und wünsche mir, dass er die Feuerwehrleute gut an den Einsatzort und wieder zurück nach Hause bringt.» Im Anschluss an die Taufe des Atemschutzfahrzeuges stand die Feuerwehr den Anwesenden für Fragen zur Verfügung und eine Festwirtschaft lud zum Verweilen ein.