Neues an der Schule im Neckertal

Erste Erfahrungen nach der Vereinigung der Primarschulen Dicken, St. Peterzell und Oberes Neckertal liegen vor. Nun sollen verschiedene Projekte in Angriff genommen werden. Das Budget wird künftig kleiner.

Merken
Drucken
Teilen

NECKERTAL. Seit Anfang dieses Jahres sind die Primarschulen Dicken und St. Peterzell sowie die Oberstufe Oberes Neckertal unter dem Dach der Schule Oberes Neckertal vereint. Der Start verlief im Schulbetrieb ohne Störungen, im strategischen Bereich muss vieles neu geregelt werden. Erfreulich konnte die Zusammenarbeit mit den Politischen Gemeinden Neckertal, Hemberg und Schönengrund sowie den anderen Primarschulen im Einzugsgebiet der Oberstufe gestaltet werden: Die Einführung der Schulsozialarbeit ist über alle Schul- und Gemeindegrenzen hinaus realisiert. Schulsozialarbeit ist ein Teil der ganzheitlichen Jugendhilfe, mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen soziale Beratung und Begleitung anbieten zu können. Als neue Schulsozialarbeiterin wurde Frau Sylvie Engeler aus Speicher gewählt. Sie ist ausgebildete Sozialpädagogin und wird im August die Stelle antreten.

Basisschrift statt Schnürli

Versuchsweise wird in der Primarschule St. Peterzell die betreute Hausaufgabenzeit eingeführt. In der Primarschule wird ab kommendem Schuljahr die Basisschrift eingeführt. Die sogenannte «Schnürlischrift» oder Verbundschrift ist seit einigen Jahren nicht mehr im offiziellen Lehrplan enthalten und wird nach und nach verschwinden. Bei der Basisschrift handelt es sich um eine abgeschwächte Form, es werden nur noch Buchstaben zusammen gehängt, wo es Sinn macht. Eine individuelle Schreibweise wird ermöglicht. Die Einführung beginnt in der zweiten Klasse. In Schönengrund und Waldstatt wird ebenfalls umgestellt.

Umbau an der Oberstufe

Aufgrund der tieferen Schülerzahlen bestand Handlungsbedarf im Unterrichtsmodell der Oberstufe. In den kommenden Sommerferien wird das vor einem Jahr begonnene neue Unterrichtskonzept ausgebaut und auch baulich umgesetzt. Die Umbauarbeiten sind bereits im Gang. Die Umstellung erlaubt eine optimalere Klassenplanung und eine individuellere Förderung der Schülerinnen und Schüler. Die naturwissenschaftlichen und musischen Fächer sowie Hauswirtschaft werden im Schulhaus Baumgarten unterrichtet, während die anderen Fächer im Schulhaus Dorf (jetziges Sekundarschulhaus) unterrichtet werden. Verbunden mit der Umstellung ist eine grosse Zügelaktion.

Alex Porta neuer Schulleiter

Im Personalbereich konnten alle Vakanzen besetzt werden, Susanne Weidele aus Schwellbrunn ist für den Kindergarten zuständig. Als neue Klassenlehrperson der 5./6. Klasse wählte der Schulrat Susann Preisig aus Bächli. Die Oberstufe verlassen werden Marcia Küffer, Angelos Fourkalidis und Marco Lehnherr. Hanni Bütikofer reduziert ihr Pensum altersbedingt. Neu an der Oberstufe tätig sein wird Nadya Ammann. Den Master-Abschluss absolviert sie berufsbegleitend während des kommenden Schuljahres. Die Schulleiterin Primarstufe, Andrea Eisenhut, verlässt die Schule nach fast fünf Jahren. Als Nachfolger konnte der Schulrat Alex Porta aus Niederteufen gewinnen. Er ist 32jährig und unterrichtete in Gais die 5./6. Klasse. Nebst seiner Anstellung als Schulleiter wird er Lektionen in der Primarstufe sowie Turnunterricht an der Oberstufe übernehmen.

Tieferes Budget

Das Budget sieht eine Kostensenkung von rund 400 000 Franken oder knapp sieben Prozent gegenüber dem laufenden Budget vor. Praktisch alle Bereiche und Schulstufen tragen zu dieser Entwicklung bei. In der provisorischen Investitionsplanung für die nächsten Jahre sind unter anderem energietechnische Sanierungen, Lifteinbau beim Schulhaus Dorf, die Anschaffung eines Schulbusses und die Spielplatzerweiterung vorgesehen. (pd)