Neue Saiten – Benefizkonzert

SPEICHER. Die Revision des 100jährigen Flügels im Pfarreizentrum Bendlehn nimmt Pianist Fréderic Fischer zum Anlass für ein Konzert. Es ist auch einem russischen Komponisten gewidmet.

Martin Hüsler
Drucken
Fréderic Fischer bringt den revidierten Konzertflügel im Pfarreizentrum Bendlehn am Benefizkonzert von morgen Samstag zum Erklingen. (Bild: hü)

Fréderic Fischer bringt den revidierten Konzertflügel im Pfarreizentrum Bendlehn am Benefizkonzert von morgen Samstag zum Erklingen. (Bild: hü)

Ein herkömmliches Klavier gerät nach etwa 50 Jahren in einen kritischen Zustand. Derweil kann die Lebensdauer eines Flügels das doppelte an Jahren betragen. Auf den Flügel, der im Pfarreizentrum Bendlehn seine Bleibe gefunden hat, trifft dies zu. Nun ist er unlängst einer umfassenden Revision unterzogen worden. Wie er jetzt tönt, lässt Fréderic Fischer am Samstag, 25. Oktober, im Rahmen eines Benefizkonzertes hören.

Aus der Abstellkammer…

Es sind mehr als 40 Jahre her, seit Fréderic und Regula Fischer-Läuchli am Konservatorium Zürich studierten. Dort entdeckten sie in einem Abstellraum einen scheinbar ausrangierten, in Hamburg produzierten Steinway-Flügel. Verhandlungen mit der Konservatoriumsleitung führten dazu, dass das aufgrund seines damaligen Zustandes einstweilen unspielbare Instrument für einen symbolischen Betrag ins Eigentum des Musiker-Ehepaars überging.

Auf einem Lastwagen wurde der Flügel von Zürich nach Trogen transportiert, wo Fischers an der Kantonsschule Musikunterricht erteilten.

…nach Trogen und Speicher

Im alten Ruckstuhl-Appenzellerhaus an der Oberdorf-Gasse fand sich ein Raum, wo er sich ganz knapp plazieren liess. Es ging nun darum, den Steinway wieder zum Erklingen zu bringen. Für eine Revision bedurfte es indessen eines grösseren Raums, so dass sich Fischers entschlossen, den Flügel ins damals eben erst eröffnete Pfarreizentrum Bendlehn, wo Fréderic Fischer als Kirchenmusiker engagiert war, zu verlegen. Im Sakralraum, wo der Flügel bis auf den heutigen Tat steht, brachte Klavierstimmer Goldmann die Revision zu einem guten Resultat.

Über all die Jahrzehnte hinweg hat Fréderic Fischer am Flügel, dessen Besitzerin mittlerweile die Katholische Kirchgemeinde Speicher-Trogen-Wald ist, Gottesdienste bereichert und etliche Konzerte gegeben. Nun hat es sich erwiesen, dass eine umfassende Revision zur Werterhaltung unerlässlich wurde. Andreas Lauper aus St. Gallen führte sie mit grosser Fachkenntnis aus. Dabei erhielt das Instrument auch neue Saiten. «Man merkt ihm das Alter schon an, aber es tönt jetzt wieder wunderbar, freut sich Fréderic Fischer.»

Benefizkonzert mit Bortkiewicz

Einen Beitrag an die Kosten der Revision bildet der Erlös aus dem Benefizkonzert. Fréderic Fischer hat ein Programm zusammengestellt, das in unterschiedliche musikalische Richtungen geht (siehe Kasten). Besonders am Herzen liegt ihm der russische Komponist Sergej Eduardowitsch Bortkiewicz. Er hält Bortkiewicz für einen zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponisten, in dessen Musik sich Parallelen zu jener Rachmaninoffs auftun. Bortkiewicz bekannte sich aus tiefstem Herzen zu einer harmonischen Musik des Wohlklangs. So mussten Leute wie er sich ein Leben lang sagen lassen, sie seien nicht modern und komponierten nicht zeitgemäss. Dabei lohnt es sich wahrhaftig, diesen Spätromantiker neu zu entdecken», zeigt sich Fréderic Fischer überzeugt.

Aktuelle Nachrichten