Neue Anlaufstelle für Flüchtlinge

HERISAU. Die Beratungsstelle für Flüchtlinge in Herisau ist die erste Anlaufstelle von Asylsuchenden in Appenzell Ausserrhoden.

Drucken
Teilen

HERISAU. Die Beratungsstelle für Flüchtlinge in Herisau ist die erste Anlaufstelle von Asylsuchenden in Appenzell Ausserrhoden. Nach einem Gespräch, in dem die dringendsten Angelegenheiten geregelt werden, wird ein Deutschtest gemacht, damit der jeweilige Flüchtling in einen passenden Deutschkurs einsteigen kann. Diese finden an der Bahnhofstrasse 20 im Haus Wiesental statt, das laut Gemeindekanzlei am 20. März offiziell eröffnet wird. Dort stehen den anerkannten Flüchtlingen und den verantwortlichen Mitarbeitern auch Gruppenräume, ein Sitzungszimmer, zwei Küchen und Büros zur Verfügung. Das Haus Wiesental soll aber auch ein Ort der Begegnung sein. So wird eine Kochgruppe, beginnend im Frühling, zweimal pro Monat auch für externe Gäste kochen, ausserdem sollen kulturelle Veranstaltungen Begegnungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen ermöglichen. Bereits aktiv sind ein Frauentreff sowie die Haus- und Gartengruppe.

Sobald die Flüchtlinge ausreichend Deutsch können, wird die Sozial- und Arbeitsintegration forciert. Ziel ist es laut Heinrich van der Wingen, dass die Flüchtlinge nach drei Jahren auf eigenen Füssen stehen können. Derzeit befinden sich rund 360 anerkannte Flüchtlinge in Appenzell Ausserrhoden, die von der Beratungsstelle begleitet werden. Sie stammen vornehmlich aus Eritrea, Sri Lanka, Tibet, Syrien und der Türkei. Die Integrationsarbeit wird der Gemeinde Herisau vom Kanton mit 285 000 Franken pro Jahr vollumfänglich abgegolten. (pd)