Neubauprojekt sucht Geldgeber

Weil sich eine Restaurierung nicht mehr lohnt, soll ein Teil des Nebengebäudes der historischen Mühle in Wolfhalden abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden. Was jetzt noch fehlt, ist das nötige Geld.

Karin Erni
Drucken
Teilen

WOLFHALDEN. Die Alte Mühle Wolfhalden liegt etwas versteckt im Tobel des Gstaldenbachs, an der Ortsgrenze zu Heiden. Sie befindet sich seit rund 30 Jahren im Besitz des Vereins Pro Alte Mühle Wolfhalden. Während Jahren wurde das kulturhistorisch wertvolle Gebäude innen sorgfältig restauriert und die Räume der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das weniger repräsentative Nebengebäude ist teilweise ungenutzt und befindet sich in einem maroden Zustand. Es soll daher bald abgebrochen und durch einen angepassten Neubau ersetzt werden. Die Hohl AG Heiden hat dafür ein Projekt ausgearbeitet. Gemäss Baubeschrieb sollen die Kellermauern im Untergeschoss bestehen bleiben. Sie werden zum Schutz vor dem Wasser des Baches teilweise mit Betonmauern verstärkt. Im Erd- und Obergeschoss sind Büroräume oder Ateliers mit flexibler Nutzung geplant.

Einnahmen generieren

Der Verein Pro Alte Mühle Wolfhalden hat im Moment keinen Präsidenten. Vizepräsident Romeo Böni erklärt die Beweggründe für den Neubauentscheid: «Das Nebengebäude war früher Pferdestall und Wagenschopf. Dort wurde mit einem zweiten Mühlrad und später mit einer Turbine ebenfalls Mehl gemahlen.» Im Laufe der Zeit sei das Gebäude immer wieder umgebaut worden. Ein Teil davon sei bereits neu gebaut und diene als Pfadiheim. «Der alte Teil präsentiert sich stilmässig uneinheitlich, und die Bausubstanz ist schlecht.» Ein Neubau sei die zweckmässigste Lösung. «Wir könnten das Gebäude anschliessend vermieten und dadurch wieder Einnahmen generieren», so Böni. Es gebe bereits gewerbliche Interessenten für das Objekt. «Dadurch würden in der Gemeinde zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.»

Spender willkommen

Die Baubewilligung liegt nun vor. Ziel wäre ein Baubeginn im Jahr 2016. Doch der Verein hat das für den Bau nötige Geld noch nicht beisammen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 550 000 Franken. 250 000 Franken will der Verein selbst aufbringen, der Rest wird über Hypotheken finanziert. Die Gemeinde Wolfhalden hat bereits einen Beitrag gesprochen, der Entscheid der Gemeinde Heiden steht noch aus. Der Verein will nun in den kommenden Monaten bei verschiedenen Stiftungen um Beiträge nachsuchen. Doch auch private Spender sind willkommen. «Wir freuen uns über neue Mitglieder und sind froh um jeden Franken», so Romeo Böni. (Spendenkonto: IBAN CH54 8101 2000 0024 6049 2)

Der Verein hat gemäss Böni für die Alte Mühle noch weitere Pläne: «Eine Fassadenrenovation ist zwar nicht dringend nötig, aber sie wäre sehr wünschenswert. Zudem möchten wir hier gerne mit einem Wasserrad die Wasserkraft wieder sicht- und erlebbar machen. Aber wir können nur immer einen Schritt nach dem anderen machen.»

So soll der Neubau neben der Alten Mühle aussehen, der das baufällige Haus (oberes Bild) ersetzt. (Bilder: ker/pd)

So soll der Neubau neben der Alten Mühle aussehen, der das baufällige Haus (oberes Bild) ersetzt. (Bilder: ker/pd)

Aktuelle Nachrichten