Neubau beim Restaurant Anker

Beim «Anker» in Unterschlatt wird gebaut. Wo bis vor kurzem ein unbenutzter Stall stand, wird ein Neubau realisiert. Dies als Ergänzung zur bestehenden Wirtsstube. Wegen der Bauarbeiten bleibt das Restaurant vier Wochen geschlossen.

Vreni Peterer
Merken
Drucken
Teilen
Die Arbeiten für den Neubau beim Restaurant Anker in Unterschlatt laufen auf Hochtouren. (Bild: vp)

Die Arbeiten für den Neubau beim Restaurant Anker in Unterschlatt laufen auf Hochtouren. (Bild: vp)

SCHLATT. Vor zweieinhalb Jahren haben Myrtha und Daniel Geiger-Ender das weitherum bekannte Restaurant Anker übernommen. Von Anfang an war es das Ziel der jungen Wirtsleute, im Restaurant das Traditionelle mit der Moderne zu verbinden und die Gäste in gemütlicher Atmosphäre mit Genüssen für Augen und Gaumen zu verwöhnen.

Ein Restaurant für jedermann

Für sie sei von Anfang an klar gewesen, dass in baulicher Hinsicht etwas Neues realisiert werden muss, um die Existenz zu sichern, so das Wirteehepaar. Denn Rauchen, das in der jetzigen Wirtsstube möglich ist und auch so bleiben wird, vertrage sich heute nicht mehr mit jenen Gästen, die ein feines Essen rauchfrei geniessen möchten. Doch für Geigers war auch klar, dass der «Anker» ein Restaurant für jedermann bleiben soll. Also für jene, die gerne ein Feierabendbier trinken und einen Jass klopfen möchten, und für jene, die gediegen essen möchten.

Die Lösung fanden sie, indem derzeit ein Neubau realisiert wird. Dafür wurde der angehängte Stall abgebrochen.

Der Neubau wird sich insbesondere durch eine komplette Glasfront mit Sicht gegen den Alpstein hin auszeichnen. Im weiteren wird es eine Galerie geben, wo eine Gesellschaft mit circa 30 bis 40 Personen unter sich sein kann. Insgesamt wird der Neubau mit einer Bankettbestuhlung zwischen 70 und 80 Personen Platz bieten. Zum Beispiel für Familienfeste, Hochzeiten, Seminare oder sonstige Versammlungen.

Was im Neubau auch noch speziell sein wird, ist, dass ein wesentlicher Teil des Holzes vom abgerissenen Stall wieder verwendet und damit sichtbar sein wird.

Küche wird vergrössert

Im Neubau wird es eine komplette Toilettenanlage inklusive Behinderten-WC geben. Das bestehende Buffet wird durch ein neues ersetzt, von wo aus die Gäste im Alt- und Neubau bedient werden. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die Küche, das Reich von Daniel Geiger, räumlich vergrössert. Gedacht wurde auch an die jüngsten Gäste. Für sie wird im Neubau eine Spielecke realisiert. Die Wirtsleute sind selbst Eltern von zwei kleinen Kindern und wissen, wie wichtig so eine Möglichkeit ist.

Mehr Personal nötig

Der Neubau zieht nach sich, dass der Personalbestand in den Bereichen Küche, Service und Hauswirtschaft aufgestockt wird. Die Suche ist am Laufen. In der Menukarte wird sich nach den Bauarbeiten nichts Wesentliches ändern. Traditionelle Anlässe, wie beispielsweise die «Metzgete» Anfang November, werden beibehalten. Es wird aber auch ganz Neues angeboten, wie das Silvester-Dinner oder Dinner-for-two.

Einen Monat geschlossen

Die umfangreichen Bauarbeiten zwingen Myrtha und Daniel Geiger dazu, ihr Restaurant für einen Monat zu schliessen. Das wird ab dem 6. Oktober der Fall sein. Das bestehende Restaurant wird am 4. November wieder offen sein – im Neubau kann man sich allerdings erst ab 15. November verwöhnen lassen. Einen Vorgeschmack darauf kann man sich aber schon während der «Metzgete» vom 6. bis 9. November holen. Dann können die neuen Räumlichkeiten besichtigt werden.