Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEU ST. JOHANN/MOSNANG: Mit Kochen und Produzieren wird man König

Die Kür der Culinarium-Könige 2018 rückte an der 14. Ausgabe der Culinarium-Genussakademie in St. Gallen vom Dienstag das Toggenburg ins Rampenlicht. Könige wurden Philipp Schneider, Restaurant Krone, und Metzgermeister Reto Rust.
Doppelte Könige, doppelte Freude: Philipp Schneider, «Krone» Mosnang (links), und Reto Rust, Metzgerei Rust, Neu St. Johann. (Bild: PD)

Doppelte Könige, doppelte Freude: Philipp Schneider, «Krone» Mosnang (links), und Reto Rust, Metzgerei Rust, Neu St. Johann. (Bild: PD)

Die Culinarium-Krone 2018 in der Kategorie Gastronomie geht an Philipp Schneider und sein Restaurant Krone in Mosnang. Verliehen wurde die Krone am Dienstag. Philipp Schneider führe das Erbe seiner Eltern erfolgreich weiter. Er sei ein leidenschaftlicher Küchenchef, der sich aus tiefer Überzeugung für Regionalität entschieden habe und seine Gäste mit wunderbarer Kochkunst auf diesen Weg mitnehme, schreibt der Trägerverein Culinarium im Pressecommuniqué von gestern. Das mache ihn zu einem würdigen Botschafter für die Culinarium-Philosophie. Sein Engagement für die Weiterbildung des Kochnachwuchses und seine Medienpräsenz machen ihn zu einem aussergewöhnlichen König.

In der Kategorie Produzenten standen Fischer und Fischhändler Bernhard Zahner aus Gommiswald, die Metzgerei Reto Rust in Neu St. Johann sowie Christa und Philipp Egli-Bieri mit der Käserei Girenbad im Zürcher Oberland zur Wahl. Gewonnen hat die Krone der motivierte Metzgermeister Reto Rust aus Neu St. Johann, der auch auf der Bühne mit ansteckender Fröhlichkeit und spontanem Witz überzeugte. Es sei die Art, wie er mit seinem Betrieb der Regionalität im Toggenburg ein seriöses und gleichzeitig sympathisches Gesicht verleihe, welche die Jury und Publikum überzeugt habe, schreibt der Trägerverein Culinarium. Mit Reto Rust habe man einen Botschafter mit viel Charme und Überzeugungskraft gewonnen.

St. Galler Wein ist konkurrenzfähig

Für den Trägerverein Culinarium ist die Genussakademie in St. Gallen der wichtigste Anlass im Jahresprogramm. Die Mitglieder und Gäste sollen an diesem Tag mit allen Sinnen erleben, was Culinarium bewegt und wofür sich Team und Vorstand mit Überzeugung einsetzen. Die Genussakademie gehört zu den profiliertesten Kulinarik-Veranstaltungen der Schweiz. Sie hat sich zu einem Treffpunkt für Macher und Entscheider in Landwirtschaft, Detailhandel und Gastronomie entwickelt. Wer in Netzwerken denkt, nützt die vielen wertvollen Anknüpfmöglichkeiten. Die Genussakademie steht bewusst auch Gästen offen, die sich für das kulinarische Erbe der Ostschweiz interessieren, von Anbau, Aufzucht und Ernte bis zum Kunstwerk auf dem Teller. Unter den rund 400 Gästen der Akademie vom 9. Januar war auch der St. Galler Regierungsrat und Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartements Bruno Damann. Auch Winzer nutzen die Akademie, um in einer stilvollen inszenierten Degustation den Gästen die Qualität und Vielfalt ihres Schaffens zu zeigen. St. Galler Wein ist international absolut konkurrenzfähig. An der Ausstellung des Branchenverbands St. Galler Wein konnten rund hundert Weine probiert und verglichen werden. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.