NEU ST. JOHANN: Chor- und Lautenmusik aus England

Die Neu St. Johanner Konzerte laden kommenden Sonntag zu einem berührenden Konzert ein: «O nata lux de lumine», geistliche A-cappella-Chormusik.

Merken
Drucken
Teilen
Die Mitglieder des Chores befassen sich dieses Jahr mit A-cappella-Chormusik der Engländer Thomas Tallis und William Byrd. (Bild: PD)

Die Mitglieder des Chores befassen sich dieses Jahr mit A-cappella-Chormusik der Engländer Thomas Tallis und William Byrd. (Bild: PD)

Der kleinbesetzte Ostschweizer Chor beschäftigt sich dieses Jahr mit geistlicher A-cappella-Chormusik des Engländers Thomas Tallis und seines Schülers William Byrd. Tallis und der etwa eine Generation jüngere Byrd zählen zu den beiden wichtigsten Komponisten des so genannten Elisabethanischen Zeitalters, die Zeit der späten Renaissance in England. Instrumental strukturiert wird das Programm «O nata lux de lumine» beim ersten Konzert des kommenden 29. Zyklus der Neu St. Johanner Konzerte mit Lauten-Intermezzi der Komponisten John Dowland, Anthony Holborne und John Johnson. Insbesondere Dowlands Musik hat die Menschen in der Seele berührt – und tut dies noch heute. Kein Wunder verehren Musiker von Klassik bis Pop den legendären Komponisten und greifen immer wieder auf seine Hits von damals zurück. Die gastgebenden Neu St. Johanner Konzerte freuen sich auf eine erfüllende Aufführung. Im Konzert stellen sich die beiden Organisatoren der Reihe auch als ausübende Musiker vor: Stefan Hug als Lautenist und Markus Meier als Leiter des Vokalensembles Wase Musig. Der Eintritt ist frei – es wird eine Kollekte erhoben. (pd)

Sonntag, 12. November, 17 Uhr, Klosterkirche Neu St. Johann