Diese fünf Appenzeller sind im Swiss-Ski-Kader

Marc Bischofberger und Colin Wili sind im Weltcup etabliert. Nun wollen drei weitere Swiss-Ski-Athleten den grossen Sprung schaffen.

Nadine Küng
Hören
Drucken
Teilen
Nick Spörri gehört diesen Winter erstmals dem C-Kader von Swiss-Ski an.

Nick Spörri gehört diesen Winter erstmals dem C-Kader von Swiss-Ski an. 

PD

Das diesjährige Kader von Swiss-Ski setzt sich aus einigen bekannten, und anderen, neuen Gesichtern zusammen. Aus dem Appenzellerland sind in der laufenden Saison fünf Athleten vertreten. Sie alle wollen hoch hinaus, träumen von Siegen an Weltmeisterschaften und olympischen Medaillen. Doch der Weg dort hin ist alles andere als einfach.

Marc Bischofberger

Marc Bischofberger

Einer, der solche Grössen bereits kennt, ist Marc Bischofberger, der 2018 olympisches Silber in der Disziplin Skicross gewann. Seine Leistungen der vergangenen Saison entsprachen nicht seinen Erwartungen, doch er geht den neuen Start voller Zuversicht an. Die Kreuzbandverletzung, die ihm letztes Jahr noch zu schaffen machte, ist verheilt.

Der gebürtige Oberegger hat viel trainiert und sein Material optimiert, ist also gut vorbereitet. In dieser Saison finden weder Weltmeisterschaften noch Olympische Spiele statt. So zielt er auf Podestplätze im Weltcup hin und will wieder konstante Leistungen erbringen. In Zukunft sieht er sich an weiteren Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, wo er hofft, erneut Medaillen zu gewinnen.

Maurus Sparr

Maurus Sparr

Maurus Sparr, Speicher, ist ebenfalls kein Neuling; er startet in seine dritte Saison im C-Kader. Seine erste Saison verlief sehr gut, er konnte sich stark verbessern. Mit seinen Resultaten in der vergangenen Saison ist er nicht ganz zufrieden. Nun setzt er sich für die laufende Saison zum Ziel, an Europacup-Rennen teilnehmen zu können und unter den Top 30 mitzufahren. Längerfristig möchte auch er die Spitze des Skisports erreichen.

Colin Wili

Colin Wili

Auch bereits bekannt ist Colin Wili, Appenzell. Bisher startete er in der Disziplin Freeski im A-Kader, jetzt hat er den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft. Auch er konzentriert sich auf den Weltcup. Er möchte Podestplätze belegen und ein gutes Resultat im Gesamtweltcup erzielen. Er hat bereits die Weltmeisterschaft 2021 in Cortina d’Ampezzo, Italien, und die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking vor Augen. Am wichtigsten ist ihm aber, bis dahin unverletzt zu bleiben.

Dem grossen Traum der Weltspitze ein Stück näher

Nick Spörri

Nick Spörri

In dieser Saison starten zwei junge Appenzeller Athleten erstmals im C-Kader, beide in der Disziplin Ski alpin. Nick Spörri aus Niederteufen ist der Sprung vom NLZ Ost (Nationales Leistungszentrum Ost) ins C-Kader gelungen. Dem 19-Jährigen bedeutet das sehr viel.

Sein Saisonziel ist die Teilnahme an der Jugendweltmeisterschaft im März in Narvik, Norwegen. Ausserdem hofft er, an ersten Europacup-Rennen mitfahren zu können. Sein Fokus liegt momentan auf der diesjährigen Saison. Dennoch wünscht er sich für die Zukunft, den Einzug in den Weltcup zu bewältigen und dort zu den Besten zu gehören. Und, vor allem, gesund zu bleiben.

Lara Baumann

Lara Baumann

Die 18-jährige Lara Baumann aus Appenzell hat es ebenfalls ins C-Kader geschafft. Sie hofft, erste Einsätze an Europacup-Rennen zu haben. Ein spezifisches Saisonziel hat sie sich nicht gesetzt, sie möchte einfach das Beste aus sich herausholen. Dafür hat sie das ganze Jahr über viel trainiert, wenn möglich auf Ski, im Sommer gab es Konditionstrainings. Auch sie träumt vom Weltcup, von Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Das alles sei im Moment aber noch sehr weit entfernt.