NEU-DIETFURT: Jetzt sehen die Autofahrer nur noch gelb

Die einspurige Verkehrsführung der Kantonsstrasse als Folge der Bauarbeiten für die Umfahrung Bütschwil ist vorerst Geschichte. Der Grund: Die Staus waren grösser als erwartet.

Merken
Drucken
Teilen
In Neu-Dietfurt ist die Einspur aufgehoben worden. (Bild: Beat Lanzendorfer)

In Neu-Dietfurt ist die Einspur aufgehoben worden. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Das Lichtsignal bei der Thurbrücke der Kantonsstrasse in Neu-Dietfurt sorgte in den Hauptverkehrszeiten für kilometerlange Staus. Sie reichten vom Bunt bei Wattwil im Süden bis zum Bahnhof Lütisburg im Norden. Verzweifelte und ortskundige Autofahrer wichen über Oberhelfenschwil und das Neckertal oder gar über die Wasserfluh aus, wenn sie von Wattwil nach Wil (oder umgekehrt) fahren mussten. Wer durch Neu-Dietfurt fahren wollte oder musste, kalkulierte mindestens eine halbe Stunde mehr Zeit ein. Auch die Postautolinie von Ganterschwil nach Bütschwil war betroffen.

Die Vergangenheitsform ist am Platz. Am Freitag konnte man Bauarbeiter beobachten, die neben der Strasse den Boden asphaltierten. Am Freitagabend war statt der baustellen-bedingten Einspur wieder die zweispurige Fahrt auf der Kantonsstrasse durch Neu-Dietfurt möglich. Das Lichtsignal blinkte nur noch gelb, da an dieser Stelle weiterhin Bauarbeiten für die Umfahrung Bütschwil im Gang sind.

«Die Staus, nicht nur wegen des Verkehrs, sondern auch wegen der Fussgänger, sind grösser gewesen als erwartet.» Das sagte Ruedi Vögeli, Leiter Kunstbauten im Tiefbauamt. Der Kanton habe darum reagiert und im Gespräch mit den Grundbesitzern eine Lösung gesucht, welche eine Verschiebung und die zweispurige Führung der Kantonsstrasse auch während der Bauzeit erlaube. Wenn alles nach Plan läuft, wird es im Januar 2018 keine einspur brauchen. Das bestätigte Ruedi Vögeli ausdrücklich. (mkn)