NESSLAU: Tiere beherbergen ist teuer

Die Genossenschaft Tierklinik und Tierheim Toggenburg hat ein ruhiges Jahr hinter sich. Im Tierheim aber muss ein Verlust von 34000 Franken budgetiert werden.

Stefan Füeg
Drucken
Teilen
Der Verwaltungsrat der Genossenschaft: Willi Schafflützel, Präsident Ruedi Giezendanner sowie Moreno Grisendi (von links). (Bild: Stefan Füeg)

Der Verwaltungsrat der Genossenschaft: Willi Schafflützel, Präsident Ruedi Giezendanner sowie Moreno Grisendi (von links). (Bild: Stefan Füeg)

Stefan Füeg

redaktion@toggenburgmedien.ch

Der Präsident des Verwaltungsrates, Ruedi Giezendanner, hatte an der kürzlich stattgefundenen Versammlung ein leichtes Spiel, nach knapp einer halben Stunde war die ordentliche Generalversammlung vorbei. Nicht aber das anschliessende Thema. Galt es doch, von einer langjährigen Tradition Abschied zu nehmen. Oder wie es Giezendanner ausdrückte: «Heute sind wir hier im Restaurant Ochsen im Sidwald das letzte Mal bei Frieda und Kurt Scheiwiller zu Gast.» Deshalb habe der Verwaltungsrat auch darauf verzichtet, für diese Versammlung noch einen Referenten aufzubieten. «Heute gilt es, nochmals die Küche des ‹Ochsen› zu geniessen».

Unterbringung der Tiere kostet 15000 Franken

Die traktandierten Geschäfte konnten wie erwähnt in Kürze abgewickelt werden. Finanziell gesehen musste im vergangenen Geschäftsjahr ein Verlust von knapp 18000 Franken verzeichnet werden. «Da sind wir auf Budgetkurs», so Giezendanner. Auch für das laufende Jahr erwartet der Verwaltungsrat wieder einen Fehlbetrag ungefähr in derselben Höhe. Der höchste Ausgabeposten beträgt in beiden Jahren, wie auch schon in den vorhergehenden, eine Summe von 15000 Franken an das Tierheim für die Unterbringung herrenloser Tiere. Denn dass dieses Problem nicht gelöst ist, beweisen die eindrücklichen Zahlen des vergangenen Jahres.

Über 200 herrenlose Tiere wurden beherbergt, knapp 8000 Pensionstage wurden verzeichnet. Nach der Berücksichtigung verschiedener Beiträge musste deshalb im Tierheim ein Defizit von über 34000 Franken verzeichnet werden. Da dieses Jahr keine Wahlen anstanden, bleibt der Vorstand unverändert unter der Führung von Ruedi Giezendanner. Weitere Mitglieder sind Moreno Grisendi und Willi Schafflützel.