NESSLAU: Steuerfuss soll auf 139 Prozent gesenkt werden

Die Gemeinde Nesslau hat ihren Haushalt im Griff und viel Eigenkapital erwirtschaftet. Der Gemeinderat wird darum an der Bürgerversammlung beantragen, dass der Steuerfuss um fünf Prozent gesenkt werde.

Drucken
Teilen
Bald wird in Nesslau entschieden, ob der Steuerfuss um fünf Prozent gesenkt wird. (Bild: Sabine Schmid/Dezember 2013)

Bald wird in Nesslau entschieden, ob der Steuerfuss um fünf Prozent gesenkt wird. (Bild: Sabine Schmid/Dezember 2013)

In der Ausgabe des Mitteilungsblattes Nesslau vom 14. Februar hat der Gemeinderat die Bevölkerung darüber informiert, dass die Jahresrechnung der Gemeinde statt des vor Jahresfrist budgetierten Aufwandüberschusses von 180'000 Franken einen Ertragsüberschuss von 2'806'437 Franken erzielt habe.

Gemeinde will weiteres Kapital bilden

Im Mitteilungsblatt der Gemeinde Nesslau von gestern Mittwoch schreibt nun der Gemeinderat, dass er an der Bürgerversammlung vom Dienstag, 21. März, beantragen werde, eine zusätzliche Abschreibung von 500'000 Franken im Bereich Wasserversorgung vorzunehmen und mit dem restlichen Voranschlag von 2'306'437 Franken weiteres Eigenkapital zu bilden. Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern konnten Mehreinnahmen von 860'627 verzeichnet werden.

Weniger bei der Verwaltung ausgegeben

Zudem brachten die Handänderungs- und Grundstückgewinnsteuern, die Steuern juristischer Personen sowie ein Buchgewinn aus einem Landverkauf insgesamt 730'000 Franken mehr ein als budgetiert, schreibt die Gemeinde. Über 100'000 Franken wurden zudem in den Bereichen Verwaltung, Schule, soziale Wohlfahrt und Winterdienst weniger ausgegeben.

Dank der positiven Rechnungsabschlüsse in den letzten Jahren konnte die Gemeinde viel Eigenkapital bilden. Dieses beträgt per 31. Dezember 2016 rund 8'053'239 Franken. Aufgrund der guten finanziellen Ausgangslage beantragt der Gemeinderat an der Bürgerversammlung, den Steuerfuss von bisher 144 Prozent auf 139 Prozent zu senken. (pd)

Bürgerversammlung: Dienstag, 21. März, 20.15 Uhr, Büelensaal, Nesslau.