NESSLAU: Marsch, Swing und Popmusik

Pensionärinnen und Pensionäre aus der Gemeinde waren am Sonntag zum Bettagskonzert in den Büelensaal eingeladen.

Drucken
Teilen
Der Sonntag wurde den Anwesenden im Büelensaal sprichwörtlich versüsst. (Bild: PD)

Der Sonntag wurde den Anwesenden im Büelensaal sprichwörtlich versüsst. (Bild: PD)

Zum Anlass hatte die Musik­gesellschaft Nesslau-Neu St. Johann eingeladen. Die Musik teilt gleichzeitig mit, dass dieser Anlass zum letzten Mal an einem Bettag stattfand, denn künftig werde die Feier im Februar abgehalten.

Es seien weniger Senioren als auch schon gekommen, schreibt die Musik, aber das tat der guten Atmosphäre keinen Abbruch. Fridolin Vetsch kämpfte sich durch die lange Gratulationsliste, mit Jubiläen von 80 bis 102 Jahren. Einige Jubilarinnen sassen im Publikum und wurden mit einem kleinen Applaus beehrt. Bei manchem Namen ging ein Raunen durch den Saal: «Ist der oder die nun auch schon so alt?», fragte man sich, und die eine oder andere Erinnerung dürfte aufgekommen sein.

Junger Stil passte bestens zur Musikgesellschaft

Bereits zum vierten Mal bereicherte das durch Michel von Niederhäusern dirigierte Jugend­blasensemble der Musikschule Toggenburg den Nachmittag. Es hat sich gezeigt, dass sich deren Musikstil bestens mit jenem der Musikgesellschaft Nesslau-Neu St. Johann ergänzt. Während sich die Jungen auf den Swing und Popmusik konzentrierten und dabei manches Solo aufführten, konnte sich der Dorfverein unter der Leitung von Vizedirigentin Andrea Lusti den traditionellen Stücken aus dem Repertoire widmen. Insbesondere die Märsche erfreuten sich bei den Senioren grosser Beliebtheit. Auch diesmal durften die Kuchen und Torten nicht fehlen, welche die Aktivmitglieder der Musikgesellschaft gebacken hatten. Damit wurde den Anwesenden der Sonntag sprichwörtlich versüsst, und sie durften reichlich Kaffee, Tee und andere Getränke geniessen. (pd)