NESSLAU: Ab und zu ein bisschen Verweilen tut gut

Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde lädt in der Vorweihnachtszeit auch zum Innehalten ein und wartet mit einem Reigen von adventlichen Anlässen auf.

Merken
Drucken
Teilen
Ein geschmückter Christbaum kann auch zum Spielen einladen. Vorausgesetzt, er ist genügend standhaft verankert. (Bild: Benjamin Manser)

Ein geschmückter Christbaum kann auch zum Spielen einladen. Vorausgesetzt, er ist genügend standhaft verankert. (Bild: Benjamin Manser)

Beim Adventssingen vom 3. Dezember, ab 13.30 Uhr, tragen Erwachsene und Jugendliche weihnachtliche Stimmung in die Stuben von älteren und alleinstehenden Menschen in der Region. Guetzli und ein Adventskranz werden als Gaben mitgebracht. Die Kirchbürger sind eingeladen am Mittwoch im Pfarrhaus Nesslau, um 13.30 und um 20 Uhr, diese Kränze, auch einen für sich selber, zu binden. Die Kirchenvorsteherschaft freut sich auf viele helfende Hände. Dem Namen «Zopfsingen» entsprechend sind die Schüler am 13. Dezember in Ennetbühl und Umgebung unterwegs und bringen zusammen mit Weihnachtsliedern ein «Zöpfli» mit.

Täglich öffnet ein neues Adventsfenster

Dieses Jahr wird das Areal des Johanneums zum Treffpunkt verschiedener Menschen, die sich bei einem Rundgang auf die Weihnacht einstimmen und von der adventlichen Stimmung verzaubern lassen. Täglich öffnet ein neues Fenster. Diese werden im Rahmen eines Aktivierungs-Projektes von den Bewohnern und ihren Betreuern gestaltet. Die Eröffnungsfeier am 1. Dezember mit Pfarrer Lothar Schullerus vor dem Haus Domino beginnt um 17 Uhr. Flöten- und Drehorgelmusik umrahmen den Anlass musikalisch, Punch und Guetzli runden den feierlichen Abend ab. Am 6. Dezember gibt es eine Überraschung und am 8. Dezember kann bei Getränken und Musik verweilt werden. Bis zum 6. Januar leuchten die Fenster von 17 bis 22 Uhr in den winterlichen Nachthimmel. Die gelben Sterne weisen den Weg und eine Informationstafel beim Eingang des Johanneum-Areals zeigt die Standorte der Adventsfenster.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst am 1. Dezember, um 17 Uhr, in der evangelischen Kirche, wird die Eröffnung der Adventsfenster in Stein gefeiert.

Am 18. Dezember, um 17 Uhr, wird im Pfarrhaus Krummenau das Adventsfenster der Sonntagsschüler geöffnet. Dieses Fenster wird im Rahmen des Adventsfensterwegs des Frauenvereins Krummenau bis zum 6. Januar jeden Abend von 17 Uhr bis 18 Uhr beleuchtet sein. Und am 24. Dezember wird die Kirche Krummenau selbst als letztes Adventsfenster inszeniert. Sie wird von 17 bis 22 Uhr für Besucher bereit sein.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine dichte Zeit. Märkte, Weihnachtseinkäufe und Familienfeste sorgen für regen Betrieb. Wie gut sind da einige Augenblicke des Innehaltens, des zur Ruhekommens und der Besinnung. Die Kirchgemeinde lädt in den Kirchen Nesslau und Krummenau zum Verweilen ein. In der Kirche Nesslau erwartet sie weihnachtliche Musik, Winterlandschaften und Bilder von Weihnachtsmärkten. Zwischen dem 18. Dezember und dem 6. Januar ist die Kirche zwischen 18 und 20 Uhr für Besucher geöffnet.

Vom 18. bis 26. Dezember laden weihnachtliche Musik, Geschichten für Kinder und Erwachsene zum Verweilen in die Kirche Krummenau ein. Sie wird von 18 bis 20 Uhr bereit sein.

Auch die Proben für die Krippenspiele und Sonntagsschulweihnachten haben bereits begonnen. Am 17. Dezember dürfen die Schülerinnen und Schüler die geübten Szenen und einstudierten Lieder vortragen. Um 14 Uhr im Restaurant Speer Laad, um 15.30 Uhr in der Kirche Krummenau, um 17 Uhr in der Kirche Stein und um 19.30 Uhr in der Kirche Bühl. Die Kirchenvorsteherschaft Nesslau lädt zu den Anlässen ein und freut sich auf viele Gäste. (pd)