Nein-Parole Dorfbach herausgeben

An der 21. Hauptversammlung der SVP-Ortspartei Mosnang im «Hirschen» in Mosnang ging es nicht nur um die obligaten Traktanden und um Geselligkeit.

Willy Tschirky
Drucken
Teilen

An der 21. Hauptversammlung der SVP-Ortspartei Mosnang im «Hirschen» in Mosnang ging es nicht nur um die obligaten Traktanden und um Geselligkeit. Aktuelle Themen wie die Wahl eines neuen Vorstandsmitglieds, die Dorfbachsanierung und die Kantonsratswahlen prägten die Versammlung.

Präsident Bruno Fischbacher begrüsste die Mitglieder und die Kantonsratskandidaten. Mit sinnigen Gedanken zum Menschsein, zum Stellungnehmen und zu den Werten der SVP leitete er die Hauptversammlung ein. Diskussionslos und mit grossem Applaus wurden die statutarischen Geschäfte genehmigt. In seinem Präsidentenbericht zeigt sich Bruno Fischbacher sehr enttäuscht, dass die Mosliger bald keine Poststelle mehr zur Verfügung haben und ihre Geschäfte in Agenturen erledigen müssen. Die bevorstehende Abstimmung über die Dorfbachsanierung war nicht nur im Präsidentenbericht Thema, sondern führte bei der allgemeinen Umfrage zu grossen Diskussionen. So wurde der Vorstand beauftragt, eine Nein-Parole zum vorliegenden, finanziell überrissenen Projekt herauszugeben und neue Ideen vorzuschlagen.

Viel Zeit investierten Bruno Fischbacher und Walter Stadler auch in die Neubesetzung des Gemeindepräsidiums. Dass sich die CVP aus der Findungskommission der Ortsparteien verabschiedet hat und ein eigenes Züglein fährt, stösst auf Unverständnis. Ziel muss es sein, geeignete Persönlichkeiten zur Auswahl anzubieten, die sich in den Dienst aller stellen. Johann Willi demissionierte nach zwanzigjähriger Vorstandstätigkeit. Er lobte den Einsatz der Vorstandsmitglieder und dankte für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Für seine Verdienste durfte er unter kräftigem Applaus ein Präsent entgegennehmen. Neu in den Vorstand vorgeschlagen und einstimmig gewählt wurde Urs Oberholzer. Damit starten die Mosliger SVPler mit einem neuen Vorstandsmitglied und mit einem klaren Versammlungsauftrag ins Jahr 2016.