NECKERTAL: Sieben starke Frauen in Mogelsberg

Die Theologin Ina Praetorius wird morgen Donnerstag in der Kirche in Mogelsberg ihre Sichtweise über die «himmlischen Weibsbilder» darlegen.

Drucken
Teilen
Die Ausstellung der Skulpturen dauert noch bis zum 11. April. (Bild: PD)

Die Ausstellung der Skulpturen dauert noch bis zum 11. April. (Bild: PD)

Bis zum 11. April stehen sieben Skulpturen, welche der Künstler Det Blumberg mit der Kettensäge aus Eichenholz herausgearbeitet hat, unter dem Titel «Himmlische Weibsbilder» in der paritätischen Kirche in Mogelsberg. Morgen Donnerstag, 23. März, findet um 20 Uhr ein öffentlicher Anlass statt, an dem die evangelische Theologin Ina Praetorius aus Wattwil aus ihrer Sicht über die starken Frauen referieren wird. Musikalisch wird der Anlass von Sadio Cissoko, einem senegalesischen Musiker, und Meinrad Rieser aus Degersheim gestaltet.

Im Allgäu, wo der Künstler Det Blumberg herkommt, ist ein «gstandnes Weibsbild» eine Frau, der man durchaus Respekt zollt. Auch aus männlicher Sicht. Doch wer sind die «himmlischen Weibsbilder»? Wer sich etwas Zeit nimmt und sich mit den Skulpturen sowie den dazugehörigen Texttafeln in der Kirche Mogelsberg genauer auseinandersetzt, merkt, dass hinter jeder Frau eine Lebensgeschichte steht, die von viel Leid geprägt ist. Aber auch von grosser Stärke.

Die Auswahl der Frauen ist international, doch zeigt sich dem Betrachter schnell auch der Bezug zur Region und zu Problemen der heutigen Zeit. Pastoralassistent Ottmar Hetzel, der Pfarreiverantwortliche der katholischen Kirchgemeinde Mogelsberg, hat die Skulpturen mit dem Künstler zusammen ausgerichtet und sie in einen Dialog gestellt.

Theologin Ina Praetorius setzt sich sehr für Gerechtigkeit und die Rechte der Frauen ein. Sie wird aus ihrer Sicht mit den «himmlischen Weibsbildern» in Dialog treten. Im Anschluss wird ein Apéro offeriert. (pd)