Nebst Behörden- werden neun Kommissionssitze frei

URNÄSCH. Bereits kommuniziert wurden die beiden Rücktritte von Vize-Gemeindepräsidentin Käthi Nef-Alder und Tina Hachen-Rechsteiner aus dem Gemeinderat sowie Alfred Wirz als Präsident der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission.

Drucken
Teilen

URNÄSCH. Bereits kommuniziert wurden die beiden Rücktritte von Vize-Gemeindepräsidentin Käthi Nef-Alder und Tina Hachen-Rechsteiner aus dem Gemeinderat sowie Alfred Wirz als Präsident der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission. Der Gemeinderat schreibt im jüngsten Verhandlungsbericht, dass sich nach heutigem Stand bei den Gesamterneuerungswahlen vom 12. April alle Kantonsräte, die verbleibenden sieben Mitglieder des Gemeinderates sowie die verbleibenden vier Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission zur Wiederwahl stellen.

Interessierte bitte melden

Bis anhin sind aus den Kommissionen die folgenden Rücktritte bekannt: Hans Anderegg und Johann Brülisauer beenden ihre langjährige Mitarbeit im Abstimmungsbüro nach 27 bzw. 17 Jahren. Alt Gemeindepräsident Stefan Frischknecht hat 1990 Einsitz in die Finanzkommission genommen und seither ununterbrochen die finanziellen Geschicke der Gemeinde Urnäsch mitgeprägt. Er verlässt die Finanzkommission Ende Amtsjahr endgültig. Aus der Feuerschutzkommission geht Emil Stricker nach dreizehnjährigem Engagement. Heinz Meier verlässt nach fünfjähriger Kommissionsarbeit die Gemeindebibliothekskommission. Aus der Jugendkommission treten zurück Andreas Gmünder nach fünf- und Matteo Degan nach einjähriger Kommissionsarbeit. Die Schulkommission verliert mit Regula Rentsch Alder nach siebenjähriger Mitarbeit ein Mitglied. Weiter verlässt Ueli Schmid nach zweijähriger Amtstätigkeit die Energiekommission. Der Gemeinderat dankt den Zurücktretenden für das langjährige Engagement zum Wohle der Urnäscher Bevölkerung und bittet interessierte Einwohnerinnen und Einwohner, die sich von diesen frei werdenden Ämtern angesprochen fühlen, sich auf der Gemeindekanzlei zu melden.

Rücktrittsfrist läuft noch

An den kommunalen Gesamterneuerungswahlen vom 12. April sind somit nebst den sich zur Wiederwahl stellenden Behördenmitgliedern zwei vakante Sitze im Gemeinderat und ein vakanter Sitz in der Geschäftsprüfungskommission neu zu besetzen sowie deren Präsidien zu wählen. Die Ersatzwahlen in die Kommissionen werden durch den Gemeinderat in der Mai-Sitzung vorgenommen. Rücktritte können noch bis Ende Januar eingereicht werden. (gk)