Nationaler JO-Vergleich Malbun

Als Generalprobe für die bald in Malbun stattfindenden Schweizer JO-Meisterschaften fanden am Wochenende zwei nationale Riesentorläufe statt.

Drucken
Teilen

TOGGENBURG. Mit dabei auch elf Athleten des Ostschweizer Skiverbandes. Für die Topresultate der jungen Mannschaft sorgten die U14-Fahrerinnen Lara Baumann und Aline Höpli bei den Mädchen sowie Marco Giger und Marco Bollhalder bei den Burschen.

Erstmals unter den Top 10

Die junge Appenzellerin Lara Baumann fuhr am ersten Renntag auf den sensationellen sechsten Rang. Sie konnte ja bereits zwei Wochen zuvor den IR-GS am selben Ort für sich entscheiden. Auf dem selektiven Hang im Malbun zeigte Lara eine tolle Leistung und fuhr erstmals unter die Top Ten bei einem nationalen Rennen. Nicht weit dahinter klassierte sich ihre Kollegin Aline Höpli auf Rang vierzehn. Die Gossauerin verbremste leider den ersten Lauf, was eine noch bessere Plazierung verhinderte.

Ein starker siebter Rang

Leider zu Sturz kam Lea Mettler, die dann verletzungsbedingt auch das zweite Rennen auslassen musste. Der Sieg bei den Mädels ging an Camille Rast (SVAL), die beide Rennen für sich entscheiden konnte. Bei den Burschen fuhr Marco Giger auf den starken siebten Rang. Es ist gleichzeitig auch seine dritte Top-Ten-Rangierung in ebenso vielen Rennen. Der Athlet vom SC Krummenau bot in beiden Durchgängen eine starke Leistung, was gleichzeitig auch den dritten Rang in seinem Jahrgang bedeutet.

Ebenfalls eine ansprechende Leistung zeigte Marco Bollhalder aus Unterwasser mit Rang vierzehn. Mit Andrin Bösch auf Rang 26 schaffte es noch ein weiterer OSSV-Athlet in die Punkteränge. Ohne Punkte blieb diesmal Nick Spörri (31.), der nach schwerem Fehler im ersten Durchgang schon weit zurücklag. Sieger bei den Burschen wurde Yanick Mani (BOSV) vor Christophe Torrent (SVAL). Die weiteren Plazierungen der OSSV-Fahrer: Basil Güttinger (53.), Yannik Horber (60.) und Romano Untersander (64.).

Toggenburger in Punkterängen

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Lea und dem Rennausfall von Lara, sorgte Aline Höpli diesmal für die Topplazierung des OSSV. Die Nachwuchsathletin des SC Gossau verbesserte sich im Final noch von Rang acht auf Rang sieben.

Der siebte Rang bedeutet nicht nur ihre beste nationale Rangierung, sondern auch den Sieg in ihrem Jahrgang. Nicht ganz nach Wunsch verlief der zweite Renntag bei den Jungs. Lediglich die beiden erneut starken Toggenburger Marco Giger und Marco Bollhalder, schafften es mit den Rängen vierzehn und neunzehn in die Punkteränge. Jeweils ein verpatzter Lauf verhinderte bei beiden eine noch bessere Plazierung. Knapp an seinen ersten nationalen Punkten vorbeigeschrammt ist der Gossauer Yannik Horber auf Rang 31. Nach zahlreichen Ausfällen schaffte vom OSSV nur noch Janic Eugster als 41. den Sprung ins Endklassement. Sieger diesmal in umgekehrter Reihenfolge Christophe Torrent vor Yanick Mani.

«Die Bedingungen im Malbun waren wirklich hervorragend, die Piste ist im Vorfeld der EYOF in einem super Zustand. Wir hatten bei den Mädels ein wenig Pech mit dem Sturz von Lea, nachdem auch Lorina Zelger schon längere Zeit ausfällt», sagt Alex Moser, OSSV-Chef Alpin, nach dem Rennen.

Umso höher einzustufen seien die Leistungen der jungen Mädels Lara und Aline, die tolle Leistungen im Malbun gezeigt haben. Leider hätten nicht alle Jungs ihr im Training gezeigtes Potenzial vollständig aufzeigen können. Es fehle manchmal noch die letzte Entschlossenheit und der Glaube an die eigene Stärke, um ganz vorne mitzufahren. «Im Jahrgang aber sind wir national konkurrenzfähig, was mich doch sehr optimistisch stimmt.» (pd)

Aktuelle Nachrichten