Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Namen & Notizen

Am Freitag verabschiedet sich Urs Iseli nach 40jähriger Tätigkeit bei Waldburger Gartenbau in den wohlverdienten Ruhestand. Am 5. April 1976 trat er in den damals noch kleinen Gartenbaubetrieb von Christian Waldburger ein. Als junger Mann brachte er neben der Liebe zum Grün viele Talente mit.
Die SP-Ortsgruppe Gais organisierte den Brunch als Begegnungsfest für Zugewanderte und Einheimische. (Bild: PD)

Die SP-Ortsgruppe Gais organisierte den Brunch als Begegnungsfest für Zugewanderte und Einheimische. (Bild: PD)

Am Freitag verabschiedet sich Urs Iseli nach 40jähriger Tätigkeit bei Waldburger Gartenbau in den wohlverdienten Ruhestand. Am 5. April 1976 trat er in den damals noch kleinen Gartenbaubetrieb von Christian Waldburger ein. Als junger Mann brachte er neben der Liebe zum Grün viele Talente mit. Rasch hat er sich zum erfahrenen Fachmann in der Gartenpflege emporgearbeitet. Schon nach kurzer Zeit betreute er selbständig die Waldburger Garten-Unterhaltsgruppen. Urs Iseli war während Jahrzehnten eine wichtige Stütze des Betriebes. Er ist in den Gärten landauf, landab bekannt, man kennt seinen grünen Pick-up und schätzt seine ruhige und kompetente Art. Jetzt bleibt ihm mehr Zeit für seine Schafe und seinen eigenen Garten, denn Gärtner bleibt Gärtner ein Leben lang. (pd)

*

Am 1. Oktober feiert Walter Stricker sein dreissigstes Jahr als Weibel in der Gemeindeverwaltung. Er ist zuständig für die Post, Ansprechperson für Handwerker, hilft bei Abstimmungen und beim Einrichten von Ausstellungen, bewirtet Gäste und hilft den Mitarbeitenden immer wieder bei anderen kleineren und grösseren Anliegen. Die Gemeinde Herisau dankt Walter Stricker für seinen Einsatz und wünscht ihm weiterhin alles Gute. (gk)

Zum ersten Mal fand im Mehrzweckgebäude Weier in Gais ein Brunch als Begegnungsfest statt. Eingeladen waren zugewanderte und einheimische Menschen aus dem Gebiet Rotbachtal. Die rund 40 Personen, welche der Einladung Folge leisteten, machten den Mehrzweckraum zu einem farbigen und fröhlichen Begegnungsort. Das reichhaltige Buffet mit Brot, Zopf und allerlei feinen Zutaten bis hin zu Frühlingsrollen und Kebab mit Reis war eine Augenweide. Da konnten sich alle Anwesenden vielfältig verköstigen. Mit dem Shuffleboard-Spiel, was vor allem den jungen Zugewanderten und Einheimischen viel Spass machte, konnte ungezwungen und unter viel Gelächter die Geschicklichkeit ausgelotet werden, während an den Tischen muntere Gespräche geführt wurden. Die sprachlichen Hürden waren zwar da, aber mit Phantasie und pantomimischen «Erklärungen» verständigten sich die Besucherinnen gegenseitig. Da konnte erfahren werden, welche Berufe Zugewanderte einmal erlernt haben oder auf welchen (Um-)Wegen sie in die Schweiz gelangten oder wo ihre Familien leben. (pd)

Neuer Bademeister im Hallenbad Speicher ist Adam Cronk. Nach seiner Grundausbildung in der königlichen australischen Marine zum Seemann absolvierte er dort während seiner zwölfjährigen Tätigkeit verschiedene Spezialausbildungen im handwerklichen und technischen Bereich. Zuletzt arbeitete er gemäss Mitteilung der Gemeindekanzlei im Rahmen einer Saisonstelle als Bademeister in einem grösseren Freibad in der Region. Adam Cronk hat seine Stelle mit einem Pensum von 50 Prozent bereits am 5. September angetreten. (gk)

Eine der vielen Aufgaben von Walter Stricker ist das Leeren der Wahlurnen. (Bild: PD)

Eine der vielen Aufgaben von Walter Stricker ist das Leeren der Wahlurnen. (Bild: PD)

Adam Cronk Badmeister, Speicher (Bild: gk)

Adam Cronk Badmeister, Speicher (Bild: gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.