Nachhaltige Architektur als Ziel

APPENZELL. Bewegung in der Innerrhoder Architekten-Landschaft: Kurt Breitenmoser zieht sich aus dem operativen Geschäft zurück. Jürg Kellenberger übernimmt dessen Architekturabteilung.

Guido Berlinger-Bolt
Merken
Drucken
Teilen
Die Architekten Jürg Kellenberger und Kurt Breitenmoser. (Bild: gbe)

Die Architekten Jürg Kellenberger und Kurt Breitenmoser. (Bild: gbe)

Appenzell. 51 Jahre lange war Kurt Breitenmoser im Baugewerbe tätig, seit 1980 in seiner eigenen Firma BBB Architektur AG. Bei seiner Rückschau blickt der 66-Jährige auf ein vielseitiges, oftmals pionierhaftes, bisweilen auch kontrovers diskutiertes Werk. Gestern nun luden er und sein langjähriger Mitarbeiter und Nachfolger Jürg Kellenberger zu einer Medienorientierung. Breitenmoser zog sich bereits per 1.

Mai aus dem Architekturgeschäft zurück; mit seinem Nachfolger ging er eine vertragliche Partnerschaft ein – eine Win-win-Situation, wie beide sagen. Die neu gegründete Kellenberger Architektur GmbH wird die noch laufenden Projekte Breitenmosers im Unterakkord fertigstellen. Das prominenteste darunter ist zweifellos der «Krone»-Neubau im Dorf Appenzell. Die BBB Bautreuhand AG bleibe weiterhin bestehen, so Breitenmoser. Des weiteren empfahl er sich als Berater.

Sein Nachfolger, Architekt und Geschäftsführer Jürg Kellenberger, stammt aus Herisau. Während sieben Jahren hatte er bei Kurt Breitenmoser gearbeitet; von ihm übernimmt er auch zwei Mitarbeiter. Teil des Firmenlogos ist der zentrale Begriff in Kellenbergers Architektur: Nachhaltig. Jürg Kellenbergers neues Büro befindet sich im Hoferbad 12.