Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHGEFRAGT: «Rückmeldungen waren positiv»

Fünf öffentliche Vorstellungen der Eigenproduktion «Oktober im Mai» sind letzte Woche im Chössi-Theater in Lichtensteig über die Bühne gegangen. Regisseurin Barbara Bucher hat die Revolutionskomödie mit einer Gruppe von Laienschauspielern einstudiert. Mit Freude schaut sie auf das Projekt zurück, das noch nicht ganz beendet ist.
Barbara Bucher, Regisseurin von "Oktober im Mai" (Bild: Urs M. Hemm)

Barbara Bucher, Regisseurin von "Oktober im Mai" (Bild: Urs M. Hemm)

Barbara Bucher, wie haben Sie «Oktober im Mai» erlebt?

Sowohl die Proben als auch die Aufführungen sind aus meiner Sicht sehr gut verlaufen. Die Vorstellungen waren, abgesehen von derjenigen am Samstagnachmittag, restlos ausverkauft. Insgesamt haben rund 700 Personen dieses Stück gesehen, das der Autor und Schauspieler Michael Hasenfuss eigens fürs «Chössi» verfasst hat. Damit können wir zufrieden sein.

Welche Rückmeldungen aus dem Publikum haben Sie erhalten?

Die Stimmen der Zuschauerinnen und Zuschauer waren durchwegs positiv. Das hat wohl auch damit zu tun, dass das Stück verschiedene Anknüpfungspunkte bot und somit für alle Geschmäcker etwas dabei war. «Oktober im Mai» spielt zur Zeit der Russischen Revolution vor hundert Jahren, und wie uns ein Historiker bestätigt hat, wurden die Fakten exakt recherchiert und aufbereitet. Es kam aber auch eine fiktive Liebesgeschichte vor, die das Herz ansprach. Und immer wieder folgten humorvolle Passagen, die das Ganze auflockerten, ohne lächerlich zu wirken.

Welche Rückmeldung haben Sie dem Ensemble gegeben?

Bravo, habe ich gesagt, sehr gut gemacht! Die Darsteller können stolz sein auf das, was sie geleistet haben. Wir haben so viel gearbeitet, und meiner Meinung nach war das Resultat stimmig.

Wie geht es mit «Oktober im Mai» weiter?

Unser Projekt ist noch nicht abgeschlossen. Am 10. November werden wir das Stück in der Alten Stuhlfabrik in Herisau zeigen. Alle, die letzte Woche keine Zeit fürs Theater hatten, bekommen nun eine weitere Chance. (aru)

Weitere Aufführung von «Oktober im Mai» am Freitag, 10. November, 20 Uhr, Alte Stuhlfabrik Herisau. www.stuhlfabrik-herisau.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.