NACHGEFRAGT

Jazztage mit schwarzer Null Zwei Wochen ist es her, dass Künstler wie Patent Ochsner, Heidi Happy, Colinda oder die Schlorzi Musig die Besucher an den Jazztagen Lichtensteig unterhielten.

Merken
Drucken
Teilen
Ueli Mauerhofer

Ueli Mauerhofer

Jazztage mit schwarzer Null

Zwei Wochen ist es her, dass Künstler wie Patent Ochsner, Heidi Happy, Colinda oder die Schlorzi Musig die Besucher an den Jazztagen Lichtensteig unterhielten. Der Präsident des Festivals, Ueli Mauerhofer, zieht eine erste Bilanz und wirft einen Blick in die Zukunft.

Wie erlebten Sie die Jubiläumsausgabe der Jazztage Lichtensteig?

Es war ein schönes, würdiges Jubiläumsfestival. Ich erlebte ein aufgestelltes Publikum, das in einer guten Atmosphäre viele gute Künstler erleben konnte. Ein untrügliches Zeichen für die gute Stimmung war, dass wir keinerlei Zwischenfälle registrieren mussten, sondern alles friedlich ablief.

Wie viele Besucher kamen dieses Jahr nach Lichtensteig?

Wie viele es insgesamt während der drei Tage waren, kann ich nicht sagen. Die Anzahl zahlender Gäste hingegen dürfte im Bereich von 5500 Besuchern liegen, was in etwa dem Schnitt der letzten Jahre entspricht. Nach meiner Erkenntnis war wiederum der Samstag der besucherstärkste Tag. Auch der Freitag entwickelte sich gut, obwohl uns das Wetter zuerst grosse Sorgen bereitet hatte.

Wie wirkt sich diese Besucherzahl finanziell für das Festival aus?

Da wir noch nicht alle Rechnungen erhalten haben, kann ich dazu noch nicht definitiv Stellung nehmen. Ich gehe aber davon aus, dass wir uns aufgrund der Besucherzahlen auch finanziell in der Bandbreite der vergangen fünf Jahre bewegen. Aufgrund dessen erwarte ich, dass wir die Jazztage 2013 mit einer schwarzen Null abschliessen werden.

Der eher emotionslose Auftritt von Headliner Umberto Tozzi hat bei manchem Besucher gemischte Gefühle hinterlassen. Brauchen die Jazztage Lichtensteig solche Stars?

Ich selbst kann seine Performance nicht beurteilen, da ich nur den Anfang seines Auftritts gesehen habe. In der Tat sind mir aber auch negative Kommentare zu Ohren gekommen. Andererseits hatte es auch viele Besucher, die speziell wegen Umberto Tozzi nach Lichtensteig gekommen sind und von seinem Auftritt begeistert waren. Von daher bin ich davon überzeugt, dass wir auch weiterhin versuchen werden, Künstler von internationalem Rang zu uns ins Toggenburg zu holen.

Kann ich aus der letzten Bemerkung schliessen, dass es die Jazztage Lichtensteig 2014 geben wird?

Das Festivalkomitee wir sich kommende Woche zur Nachbesprechung treffen und die Lage analysieren. Ich persönlich gehe aber davon aus, dass es auch 2014 wieder eine Ausgabe der Jazztage geben wird. (uh)