NACHFOLGEREGELUNG: Eine interne Lösung

Schulleiter Andy Prinzing verlässt die Kirchberger Oberstufe Lerchenfeld diesen Sommer nach nur zwei Jahren.

Drucken
Teilen

Mit der Beförderung des 59-jährigen Christoph Gerber hat sich der Kirchberger Schulrat bei der Nachfolge des Schulleiters für eine interne Lösung entschieden. Der verheiratete Vater dreier Kinder ist ausgebildeter Sekundarlehrer und bringt laut dem aktuellen Kirchberger Gemeindeblatt langjährige Unterrichtserfahrung mit. Seit 1983 unterrichtet er an verschiedenen Schulen auf der Sekundarstufe. Seit 1995 arbeitet Gerber in Kirchberg als Klassenlehrperson.

«Als langjähriger Stellvertreter der Schulleitung der Oberstufe Kirchberg ist er mit den Führungsaufgaben einer Schule bestens vertraut», schreibt der Schulrat. Trotzdem wird er die Schulleiterausbildung erst noch absolvieren und wird voraussichtlich diesen Sommer damit beginnen. Laut dem Schulrat hat sich Gerber gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt und bringt «fundiertes pädagogisches Fachwissen, Kommunikationsstärke und eine ausgewiesene Organisationskompetenz» mit.

Gerber wird Nachfolger von Andy Prinzing, der das Amt im Sommer 2015 vom zum St. Galler Gesundheitsdepartement abgewanderten Donat Ledergerber übernommen hatte. Im Dezember des vergangenen Jahres hatte der Schulrat mitgeteilt, dass Prinzing künftig eine Schulleitung ohne unterrichtende Tätigkeit in einer grösseren Schule mit einem grösseren Pensum übernehmen werde.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch