Nach der Corona-Verschiebung: Das neue Austragungsdatum für das Jubiläums-Schwingfest in Appenzell steht fest

Statt im August treffen sich die besten Schwinger der Schweiz am
5. September 2021 in Appenzell. Die Verschiebung hat Auswirkungen.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Appenzell muss sich nun ein Jahr gedulden, um das Jubiläums-schwingfest durchzuführen.

Appenzell muss sich nun ein Jahr gedulden, um das Jubiläums-schwingfest durchzuführen.

Bild: PD

Nun herrscht Klarheit: Das Eidgenössiche Jubiläums-Schwingfest (EJSF) in Appenzell wird am Sonntag, 5. September 2021, ausgetragen. Dies, nachdem infolge des bis Ende August geltenden Grossveranstaltungsverbots das Schwingfest «125 Jahre ESV» um rund ein Jahr verschoben werden musste. Die Datumsfindung habe sich aufgrund der eng getakteten Schwingfestagenda 2021 nicht einfach gestaltet, schreiben die Organisatoren in einer Medienmitteilung. Dank intensiven Vorabklärungen mit Partnern und anderen Organisatoren sei schliesslich eine attraktive Lösung gefunden worden. Unter anderem haben sich die Verantwortlichen des Kilchberg-Schwinget dazu bereit erklärt, ihren Traditionsanlass zugunsten des EJSF vom 5. September auf Samstag, 25. September 2021, zu verschieben.

Grossanlässe mit über 1000 Personen sind bis Ende August untersagt. Damit ist klar, dass das für den 30. August 2020 in Appenzell angesetzte Jubiläumsschwingfest anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Eidgenössischen Schwingerverbands (ESV) nicht wie geplant durchgeführt werden darf. 120 Schwinger, 20 000 erwartete Besucherinnen und Besucher sowie rund 2000 Helferinnen und Helfer müssen sich nun gedulden. Als Ersatzdatum wurde vom EJSF-OK und dem Zentralvorstand des ESV der 5. September 2021 auserkoren. «So bitter die Verschiebung ist, so froh sind wir gleichzeitig, dass nun endlich Klarheit herrscht und wir uns in unseren Vorbereitungen voll und ganz auf das kommende Jahr fokussieren können», betont OK-Präsident Reto Mock in der Medienmitteilung.

Die Verschiebung des EJSF hat auch Auswirkungen auf den geplanten Steinstoss-Wettbewerb. Es werden zwei neue Qualifikationsrunden durchgeführt. Der erste Qualifikationswettkampf findet am 30. August auf dem Alpenbitter-Areal in Appenzell statt. Der zweite Qualifikationstermin wird baldmöglichst bekannt gegeben. Ansonsten halten die EJSF-Organisatoren an ihrem vorgesehenen Konzept und somit auch am Namen fest: «Das ESV-Jubiläum wird auch 2021 unter ‚appenzell2020‘ durchgeführt. In Sachen Partnerschaften, Logo, Webdomain und Ähnlichem bleibt folglich alles beim Alten», so der OK-Präsident.

Organisatoren zählen auf bisherige Helfer

Das EJSF-OK ist als Trägerverein organisiert. «Im Wissen, dass wir zuverlässige Sponsoren an unserer Seite haben, die bereits zu 80 Prozent die vereinbarten Leistungen erbracht haben, kommen wir finanziell mit einem blauen Auge davon», betont Reto Mock. Bereits vollzogene Datenerhebungen wie Ticketbestellungen oder Medienakkreditierungen behalten ihre Gültigkeit. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Helfer: «Wir hoffen sehr, dass sämtliche 2000 Helferinnen und Helfer, die uns ihre Unterstützung für 2020 zugesichert haben, auch im kommenden Jahr mit von der Partie sind», so EJSF-Personalchef Johann Signer. Noch zu lösen gilt es einige Infrastrukturfragen. Bauchef Migg Inauen und Festwirt Reto Fuster stehen dafür in regem Kontakt mit den zahlreichen Lieferanten und Partnern.