Nach dem Derby ist vor dem Derby

Nun geht es Schlag auf Schlag. In den kommenden Wochen dürfen sich die Anhänger des runden Leders auf mehrere Auseinandersetzungen innerhalb des Tals freuen. Auf Kirchberg – Bütschwil (2:2) am letzten Samstag folgt nun am Dienstag auf der Breite Bütschwil – Wattwil Bunt.

Beat Lanzendorfer
Drucken

FUSSBALL. Darüber hinaus rückt das Bettagswochenende näher, an dem der Punktspielbetrieb praktisch vollständig zum Erliegen kommt. Dafür rückt der Cup in den Fokus. In diesem sind noch mehrere Toggenburger dabei. Freuen kann sich im Speziellen Zweitligist Henau, der Nachbar Wil zugelost bekam und mit einer grossen Zuschauerkulisse rechnen darf. Dies alles geht am 20. September vonstatten.

2. Liga regional

Bazenheid hat in Herisau dem Druck standgehalten und einen wichtigen 2:1-Sieg gefeiert. Wäre es anders gelaufen, die Alttoggenburger hätten acht Punkte Rückstand auf die Besten. Nun hat sich die Situation entspannt und man gehört wieder zur erweiterten Spitze. Zu sehr zurücklehnen können sich Spieler und Trainer aber nicht, denn mit Goldach gastiert am Samstag ein hartnäckiger Gegner auf dem Ifang. Die Mannschaft um Trainer René Brandenberger hat erst einen Sieg (Henau) auf dem Konto und braucht weiteren Punktezuwachs, um nicht in die Abstiegszone abzudriften.

Letztes Jahr stand Giuliano Tobler noch an der Seitenlinie bei Uzwil, nun sorgt er mit Aufsteiger Tägerwilen für Furore. Nach vier Runden stehen die Thurgauer mit zehn Zählern sensationell an der Spitze. Ein Verbleib dort liegt durchaus im Bereich des Möglichen, denn Rorschach, der Gegner am Samstag, lieferte bisher schwankende Vorstellungen ab. Uzwil, punktgleich mit dem Spitzenreiter, hat die vermeintlich leichteste Übung. Vorsicht ist trotzdem geboten, denn obwohl Bischofszell noch keinen Saisonsieg aufweist und lediglich zweimal die Punkte teilte, hätten sie Bazenheid vor drei Wochen beim 2:2 fast eine Niederlage zugefügt. Herisau, vor einer Woche noch auf Platz 1, droht weiteres Ungemach. Die Fabinho-Elf gastiert bei der Wundertüte Calcio Kreuzlingen, das an guten Tagen mit allen mithalten kann. Hinter den Erwartungen sind bis anhin Winkeln und Aufsteiger Henau geblieben. Während die St. Galler Vorstädter im Derby gegen Winkeln den ersten Dreier eingeplant haben, möchte Henau nach der Partie gegen Wängi endlich die Null auf der Habenseite zum Verschwinden bringen.

3. Liga Gruppe 4

Kirchberg gab in seinen bisherigen zwei Auswärtsspielen eine schlechte Figur ab und kassierte gegen Uzwil und Eschenbach elf Gegentore. Aus dieser Warte wäre ein Unentschieden gegen Eschenbach ein durchaus annehmbares Ergebnis. Kommt hinzu, dass die Mannschaft zuerst eine Hiobsbotschaft verdauen muss. Die erlittene Verletzung von Andi Hollenstein erwies sich als Kreuzbandriss. Der Leistungsträger wird frühestens im Frühjahr 2015 wieder auf dem Platz stehen. Immerhin erwies sich die Blessur von Pablo Rohner als weniger schwer als zuerst angenommen – der Rücken sollte halten. Neckertal-Degersheim wird die Verletzungshexe nicht los und geht schon nach vier Runden am Stock. So gesehen reist die Truppe angeschlagen zu Leader Eschenbach. In solchen Situationen hat sie aber in der letzten Spielzeit bewiesen, dass sie zu aussergewöhnlichen Leistungen fähig ist. Die aus Toggenburger Sicht interessanteste Affiche wird erst am kommenden Dienstag angepfiffen. Bütschwil empfängt Wattwil Bunt. Während das Heimteam knapp nicht auf einem Abstiegsplatz angesiedelt ist, hat Wattwil Bunt mit zwei Siegen und zwei Niederlagen bisher auch keine Stricke zerrissen.

4. Liga Gruppe 8

Ebnat-Kappel versteht zurzeit gar keinen Spass und fertigte nach Glarus und Linth 04 nun auch Schwanden ab. Der nächste Gegner von ennet dem Ricken ist Weesen. Für Trainer Jürg Stadelmann und seine Mannschaft darf der Drittletzte keine Hürde darstellen. Dies schon darum, weil Netstal, die momentane Nr. 1, beim 2:2 gegen Uznach schwächelte und wichtige Punkte liegen liess. Falls die fünfte Runde günstig verläuft, ist ein Leaderwechsel durchaus im Bereich des Möglichen. In Schmerikon erwartet Netstal ein nicht leicht zu schlagender Gegner. Bazenheid 2 peilt in dieser Saison erneut einen Spitzenplatz an. Schafft die Truppe gegen Linth 04 einen Dreier, wäre das Ziel bei Halbzeit der Vorrunde erreicht. Wattwil Bunt darf mit bisher fünf Punkten durchaus zufrieden sein. Nun steht gegen Schwanden ein wichtiges Spiel bevor. Besiegt man die Glarner, wäre der Vorsprung auf die Abstiegszone schon komfortabel.

Frauen NLB/2. Liga

So langsam muss man sich doch Sorgen um die Kirchberger Frauen machen. Auch nach der fünften Runde steht bei den Siegen noch immer eine Null. Mit Ausnahme von Gambarogno hat sich die Konkurrenz aus dem Staub gemacht. Dabei war die Leistung gegen Schlieren durchaus zufriedenstellend, leider mit dem besseren Ende für die Zürcherinnen (1:3). Die Hoffnungen auf Besserung sind leider gedämpft, denn Aufsteiger Derendingen spielt eine tolle Saison und belegt Platz 1.

Erfreuliches geschieht hingegen zwei Klassen tiefer. Hier liegt die Gemeinschaft Neckertal-Bütschwil zusammen mit Amriswil an der Spitze. Dies hängt auch mit den treffsicheren Stürmerinnen zusammen. Sowohl Corinna Hasler als auch Céc Brüllmann trafen bisher sechsmal ins Schwarze. Dritte im Bunde, welche die Toggenburger Torschützenliste anführt, ist die Ebnat-Kapplerin Selin Roth. Solches ist man von ihr seit Jahren gewohnt. Alle drei haben die Männerwelt abgehängt.

Aktuelle Nachrichten