Mystisches Sänt(I)sland

Traditionell wird jeweils am Freitag vor Weihnachten die Winterausstellung auf dem Säntis eröffnet. Diesmal gibt es Einblicke in Gemeinsamkeiten von Säntis und Island und deren Gegensätze.

Mea Mc Ghee
Drucken
Teilen
Die Winterausstellung vereint Tiere, die in Island oder in der Region rund um den Säntis leben. (Bild: pd)

Die Winterausstellung vereint Tiere, die in Island oder in der Region rund um den Säntis leben. (Bild: pd)

SÄNTIS. Die Panoramahalle auf dem Säntis liegt im Dunkeln. Eine Stimme erklingt: Im Licht eines Spots liest der Urnäscher Schauspieler Philipp Langenegger die Sage vom Blauschnee und vom Säntisriesen.

Die über hundert Gäste der Vernissage lauschen, sind gespannt auf den Vergleich zwischen dem Säntis und seinem Gast – Island.

Sehen, hören, vergleichen

«Kann man, ja darf man den Säntis und Island vergleichen?», spricht Hans Höhener, Verwaltungsratspräsident der Säntis-Schwebebahn AG, zu den Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Er erwähnt die phantastischen Landschaften, die imposante Natur, wechselnde Stimmungen, Sagen und Mythen, Flora und Fauna – eindrücklich hier wie dort.

Hans Höhener lädt ein, zu sehen und zu hören. Noldi Alder und Susanne Bolt spielen isländische Melodien, der verstärkte Bindli-Schuppel gibt vertraute Zäuerli zum besten. Initiant der aktuellen Winterausstellung auf dem Säntis ist der Liechtensteiner Fotograf Marco Nescher, der 2012 mit dem Kleinhelikopter von Pilot Matthias Vogt nach Island gereist ist. Aus der Luft hat der leidenschaftliche Fotograf aus Schaan die Naturschönheit der Insel festgehalten. Projektleiter Gust Broger, Eventmanager der Säntisbahn, und Rosavita Düring, Rehetobel, haben die Ausstellung gestaltet. Zu sehen sind Säntisbilder und -filme des Toggenburgers Thomas Rickenmann.

Der Trogner Hans Aeschlimann informiert über die Geologie, der St. Galler Urzeitenforscher Urs Oberli hat die Versteinerungen zusammengestellt, und von Oskar Keller, Lüchingen, stammen die Texte und Zeichnungen über Gletscher. Die Tierexponate – darunter ein Eisbär, ein Rentier, ein Steinbock und ein Papageientaucher – stellt das Naturkundemuseum St. Gallen zur Verfügung.

Gegensätze und Gemeinsames

Kulinarisch verwöhnt am Freitag das Gastroteam des «Säntis» mit Spezialitäten aus der Schweiz und aus Island. Nebst Gerstensuppe, Mostbröcklihäppchen und gebrannter Crème kosten die Gäste der Vernissage Lammsuppe, Heringsalat und Hefegebäck aus Island.

Die Ausstellung zeigt Gemeinsamkeiten und Gegensätze auf: Säntis, Island – Säntisland: Der Vergleich ist erlaubt.

Die Winterausstellung «Säntis Island» in der Panoramahalle auf dem Gipfel des Säntis ist täglich bis zum 10. April 2016 während der Betriebszeiten der Säntis-Schwebebahn für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Marco Nescher Liechtensteiner Fotograf der Bilder aus Island

Marco Nescher Liechtensteiner Fotograf der Bilder aus Island

Aktuelle Nachrichten