Musizieren und jassen

Ende August startete unsere 50köpfige Senioren–Reisegruppe unter der Leitung von Simon Lüthi, Gertrud Sieber und Pfarrerin Susanne Hug-Maag in die Ferien mit Ziel Brixen im Thale in Tirol.

Susanne Hug-Maag
Merken
Drucken
Teilen
Die Tage werden der Gesellschaft in bester Erinnerung bleiben. (Bild: pd)

Die Tage werden der Gesellschaft in bester Erinnerung bleiben. (Bild: pd)

Ende August startete unsere 50köpfige Senioren–Reisegruppe unter der Leitung von Simon Lüthi, Gertrud Sieber und Pfarrerin Susanne Hug-Maag in die Ferien mit Ziel Brixen im Thale in Tirol.

Im Hotel Alpenhof, unweit von Kitzbühel, wurden wir herzlich empfangen und jeden Tag auch kulinarisch verwöhnt. Nach dem Essen brach jeweils die Spielsucht aus, ganz rasch fand man sich zusammen für Elfer raus, Triominos und vor allem Jassen. Zwei Musik-Stubete während der Ferienwoche riefen Begeisterungsstürme hervor. Nebst allen Koffern und Taschen waren auch noch eine Bassgeige, drei Handorgeln, eine Gitarre und Liederbüechli nach Brixen transportiert worden. Die Musikeinlagen unserer Musikanten Karin, Albert, Fritz, Simon und Stefan sowie Singrunden, bei denen sich noch unbekannte Gesangstalente offenbarten, erfreuten abends im Garten oder zur Happy Hour in der Lobby auch weitere anwesende Hotelgäste. Der im Wetterbericht angekündigte Sonnenschein begleitete uns fast bis zum letzten Ferientag. So konnten wir bei unseren Ausflügen am Sonntag und Montag die prächtige Kulisse der Berge auf uns wirken lassen. Zuerst wurde der Hahnenkamm erwandert, und vielen schauderte es im Starthäuschen des bekannten Hahnenkamm-Skirennens beim Gedanken, dass von da Sportlerinnen und Sportler ins Rennen starten. Am zweiten Tag war das Kitzbüheler Horn unser Ziel. Einige wagten den Aufstieg bis zum Horn, bei dem eine Wegstrecke durch einen prächtigen, gepflegten Alpenblumen-Garten führte. Andere genossen die Rundumsicht auf einem abgekürzten Spaziergang oder vom Restaurant aus. Am Mittwoch lockte der Walchsee die einen zum Bade, die andern zum Seerundgang oder auch einfach zum Spazieren. Der Donnerstag zeigte sich regnerisch und war unser Ruhetag. Jedoch liessen die obengenannte Happy Hour mit Musik und der tolle, fröhliche Tiroler Abend, den wir nach dem Abendessen besuchten, die Gesichter wunderbar strahlen und gaben Seelennahrung noch für manche Woche. Diese Tage werden in bester Erinnerung bleiben und wir sind dankbar für die Gemeinschaft und den guten Geist.